Letztes Update am Mo, 14.01.2019 13:52

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Milliardenentlastung bei Energie-Grundversorgung möglich - Studie



Berlin (APA/AFP) - Bei der Grundversorgung mit Strom und Gas könnten die Verbraucher in Deutschland nach Einschätzung der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) um jährlich mehr als eine Milliarde Euro entlastet werden. Möglich werden könne dies durch eine Ausschreibung der Grundversorgung durch die Netzbetreiber oder die Kommunen, erklärte die SPD-nahe Stiftung am Montag.

Bisher übernimmt derjenige Energieversorger die Grundversorgung, der in einem Netzgebiet die meisten Haushalte versorgt.

Grundsätzlich können Verbraucher seit der Liberalisierung der Energiemärkte bei Strom und Erdgas ihren Lieferanten frei wählen. Aber auch wenn sie diese Möglichkeit nicht nutzen, werden sie beliefert: vom vorab bestimmten Grundversorger.

Dort müssen sie allerdings im Vergleich mehr zahlen. Der Stiftung zufolge gibt es eine durchschnittliche Differenz zu den Preisen von Drittanbietern außerhalb der Grundversorgung von zwei Cent pro Kilowattstunde bei Strom und etwa einem Cent je Kilowattstunde bei der Gasversorgung. Da alle „inaktiven“ Verbraucher automatisch in der Grundversorgung landeten, sei der Wettbewerb in diesem Segment eingeschränkt.

Eine Ausschreibung der Grundversorgung könne hingegen dazu führen, dass sich hierbei derjenige Versorger durchsetze, der den günstigsten Preis bietet. Insgesamt hält die Stiftung eine Entlastung der Verbraucher um rund 1,15 Milliarden Euro jährlich für möglich.

Im Blick hat die Stiftung dabei vor allem Haushalte mit geringem Einkommen, die wegen der im internationalen Vergleich hohen Energiekosten in Deutschland von sogenannter Energiearmut bedroht sind. Mit Blick auf diese „verletzlichen Verbraucher“ betonen die Autoren des Gutachtens, dass jedes Jahr rund 330.000 Haushalten der Strom abgestellt werde, von Gassperren seien rund 40.000 Haushalte betroffen. Nach Angaben der Bundesnetzagentur wird knapp ein Viertel der Haushaltskunden im Rahmen der Grundversorgung beliefert.




Kommentieren