Letztes Update am Mo, 14.01.2019 14:42

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wiener Börse (Nachmittag) - ATX im Verlauf weiter deutlich schwächer



Wien (APA) - Die Wiener Börse hat am Montagnachmittag weiter deutliche Kursabschläge verzeichnet. Der ATX wurde um 14.30 Uhr mit 2.861,77 Punkten errechnet, das ist ein Minus von 42,06 Punkten bzw. 1,45 Prozent. Zum Vergleich: DAX/Frankfurt -0,63 Prozent, FTSE/London -1,02 Prozent und CAC-40/Paris -0,76 Prozent.

Bereits am Vormittag war der heimische Leitindex tief in den roten Bereich abgerutscht. Am Nachmittag bewegte er sich zuletzt nahe seines im Mittagshandel erreichten Tagestiefs. Das europäische Börsenumfeld zeigte sich ebenfalls schwach. Für schlechte Stimmung sorgten unter anderem schwache Daten zum chinesischen Außenhandel. Die Exporte der größten Volkswirtschaft Asiens sind im Dezember in Dollar um 4,4 Prozent gefallen, die Importe gingen sogar um 7,6 Prozent zurück.

Im weiteren Wochenverlauf dürfte vor allem die Abstimmung im britischen Parlament zum mit der EU ausgehandelten Brexit-Abkommen in den Mittelpunkt rücken. Die britische Premierministerin Theresa May sagte nun, dass bei Ablehnung des Abkommens am Dienstag ein Stopp des EU-Austritts wahrscheinlicher sei als ein Ausstieg ohne Deal. May wird sich am Nachmittag vor dem Unterhaus zum Brexit-Deal äußern.

Bei den Einzelwerten in Wien notierten die OMV-Aktien mit einem Plus von 1,03 Prozent auf 40,40 Euro im ATX-Spitzenfeld. Der Öl- und Gaskonzern hat laut seinem „Trading Update“ die Gesamtproduktion im vierten Quartal 2018 auf 447.000 Fass Öläquivalente pro Tag gesteigert.

Noch deutlicher nach oben ging es im Leitindex nur für die Anteilsscheine von AT&S mit einem Plus von 1,29 Prozent auf 15,70 Euro. Daneben gab es mit Do&Co (plus 0,49 Prozent auf 82,50 Euro) nur einen weiteren Gewinner.

Dagegen rutschten die Aktien der Erste Group mit einem Minus von 3,21 Prozent auf 29,23 Euro ans Indexende ab. Auch die beiden weiteren Bankaktien Raiffeisen Bank International (RBI) (minus 2,95 Prozent auf 23,01 Euro) und BAWAG (minus 2,38 Prozent auf 36,84 Euro) zeigten sich sehr schwach. Unter Druck standen weiters FACC (minus 2,96 Prozent auf 13,78 Euro) und Wienerberger (minus 2,38 Prozent auf 18,83 Euro).

Das bisherige Tageshoch verzeichnete der ATX kurz nach Handelsbeginn bei 2.907,47 Punkten, das Tagestief lag um etwa 13.31 Uhr bei 2.857,90 Einheiten. Der ATX Prime notierte mit einem Minus von 1,38 Prozent bei 1.450,43 Zählern. Um 14.15 Uhr notierten im prime market acht Titel mit höheren Kursen, 25 mit tieferen und drei unverändert. In einer Aktie kam es bisher zu keiner Kursbildung.

Bis dato wurden im prime market 1.694.746 (Vortag: 1.480.117) Stück Aktien umgesetzt (Einfachzählung) mit einem Kurswert von rund 46,687 (41,45) Mio. Euro (Doppelzählung). Umsatzstärkstes Papier ist bisher Erste Group mit 351.800 gehandelten Aktien, was einem Kurswert von rund 10,37 Mio. Euro entspricht.

~ ISIN AT0000999982 ~ APA352 2019-01-14/14:40




Kommentieren