Letztes Update am Mo, 14.01.2019 14:52

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Salzburg-Wahlen: ÖVP tritt in allen 119 Gemeinden des Landes an



Salzburg (APA) - Die Salzburger ÖVP wird bei den Kommunalwahlen am 10. März in 116 Gemeinden antreten, in den drei übrigen Kommunen mit Listengemeinschaften. Damit stellt sich die Volkspartei flächendeckend in allen 119 Gemeinden des Landes der Wahl. In 114 Gemeinden werde sich auch ein ÖVP-Kandidat um das Amt des Bürgermeisters bewerben, sieben davon sind Frauen, teilte Landesgeschäftsführer Wolfgang Mayer mit.

Die Listengemeinschaften gibt es in Grödig, Thomatal und Mittersill. „Unser erklärtes Ziel für die Wahlen ist es, dass die Salzburger Volkspartei auch in Zukunft die bestimmende kommunale Kraft bleibt“, sagte Mayer. Keinen ÖVP-Bürgermeisterkandidaten gibt es in Lend, Maria Alm, Untertauern, Schwarzach - und in Radstadt. In der fast 5.000 Einwohner großen Pongauer Gemeinde stellen weder die ÖVP, noch die SPÖ einen Bürgermeisterkandidaten. Sowohl der ÖVP-Stadtchef und sein roter „Vize“ treten nicht mehr an.

Nachdem niemand bereit war, die Spitzenkandidatur zu übernehmen, gibt es nur einen einzigen Bürgermeisterkandidaten, den freiheitlichen Wirtschaftskammerfunktionär Christian Pewny. Der FPÖ-Politiker muss bei der Wahl aber mehr als 50 Prozent „Ja“-Stimmen erhalten, um Stadtchef zu werden. Wenn nicht, müsste die Gemeindevertretung aus ihrer Mitte einen Bürgermeister wählen. „Diesen Fall hat es in Salzburg aber noch nie gegeben“, sagte ÖVP-Landesgeschäftsführer Mayer am Montag gegenüber den „Salzburger Nachrichten“.

Die Gemeinden müssen nun die Vorschläge auf ihre Korrektheit prüfen, etwa ob die Bewerber berechtigt sind, gewählt zu werden, und ob sie in der eigenen Gemeinde ihren Hauptwohnsitz haben. Bis 11. Februar müssen die Bewerberlisten dann in den Gemeinden veröffentlicht werden.




Kommentieren