Letztes Update am Mo, 14.01.2019 19:49

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Rallye: Walkner verlor bei Dakar nach nächstem Sturz weiter Zeit



San Juan de Marcona (APA) - Matthias Walkner hat bei der Rallye Dakar erneut unsanfte Bekanntschaft mit den Tücken der peruanischen Wüste gemacht. Der Titelverteidiger fabrizierte am Montag auf der 7. Etappe einen „ordentlichen Crash“ und verlor weiter Zeit auf die Spitzenposition. Diese nimmt nun wieder der US-Amerikaner Ricky Brabec ein. Walkner fehlen als Gesamt-Siebentem bereits 16:16 Minuten auf den Honda-Fahrer.

Nach der 323 km langen Sonderprüfung um San Juan de Marcona kam der Salzburger als Zehnter ins Ziel. Der Tagessieg ging an seinen K-Teamkollegen Sam Sunderland, der sich 6:30 Minuten vor dem drittplatzierten Brabec durchsetzte. Der bis Montag führende Chilene Pablo Quintanilla verlor über eine Viertelstunde auf Brabec, dessen erster Verfolger nun der Franzose Adrien van Beveren (Yamaha/+7:47 Min.) ist.

Walkner berichtete im Ziel von einem „extrem anstrengenden Tag“. Er habe zu Beginn ein gutes Tempo vorlegen können. Walkner gelang es, Quintanilla und den zu Etappenbeginn zweitplatzierten Kevin Benavides (ARG) zwischenzeitlich hinter sich zu lassen. Im Sand hätten die Verfolger aber rasch aufholen können. Die Spitzengruppe war danach zusammen und suchte laut Angaben des KTM-Fahrers zwischenzeitlich gemeinsam einen Wegpunkt.

Die entscheidende Szene ereignete sich gegen Ende der Etappe. Benavides bremste vor Walkner bei einer Stelle unerwartet heftig. „Um nicht in ihn reinzuspringen, musste ich so sehr abbremsen, dass sich das Motorrad vor der Kompression so aufgeschaukelt hat, dass ich es nicht mehr stabilisieren konnte und einen ordentlichen Crash hingelegt habe“, berichtete Walkner. „Mein Körper tut jetzt schon ziemlich weh von den ganzen Stürzen.“

Auf der drittletzten Etappe von San Juan de Marcona nach Pisco starten am Dienstag die ersten zehn Motorräder gemeinsam. 574 km werden insgesamt zurückgelegt, davon sind 361 km als Sonderprüfung zu bewältigen. Walkner war trotz allem zuversichtlich: „Auch wenn die Ausgangssituation sicher nicht optimal ist, ist noch alles drinnen.“




Kommentieren