Letztes Update am Di, 15.01.2019 00:28

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Proteste gegen Rauswurf von UN-Ermittlern in Guatemala



Guatemala-Stadt (APA/dpa) - Hunderte Menschen haben in Guatemala gegen das Vorhaben der Regierung demonstriert, UN-Korruptionsjäger vorzeitig aus dem Land zu werfen. Die Demonstranten forderten am Montag vor dem Nationalpalast den Rücktritt von Präsident Jimmy Morales, wie lokale Medien berichteten.

„Wir wollen zehn Jahre mehr Cicig“, war auf Schildern zu lesen. Nach monatelangem Streit hatte die Regierung des zentralamerikanischen Staats vor einer Woche das eigentlich noch bis September gültige Mandat der UN-Kommission gegen die Straflosigkeit (Cicig) mit sofortiger Wirkung beendet.

Morales hatte den Ermittlern vorgeworfen, ihre Kompetenzen überschritten zu haben und erklärte sie zu einem Risiko für die öffentliche Sicherheit des Landes. Am Mittwoch stoppte der guatemaltekische Verfassungsgerichtshof dann vorerst den Rauswurf der Korruptionsermittler. Das Verhalten der guatemaltekischen Regierung stieß international auf Kritik. Die Cicig gilt als vorbildlich in der Bekämpfung der Korruption in Lateinamerika.

~ WEB http://www.un.org/en/ ~ APA005 2019-01-15/00:26




Kommentieren