Letztes Update am Di, 15.01.2019 07:08

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Bluttat im Wiener Hauptbahnhof - 25-Jährige erstochen, Täter gefasst



Wien (APA) - Im Wiener Hauptbahnhof ist in der Nacht auf Dienstag eine 25 Jahre alte Frau erstochen worden. Der Täter wurde gefasst, ÖBB-Mitarbeiter hatten den 21-Jährigen bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Zwischen der Frau und dem Mann war es offenbar zu einem Streit gekommen, sagte Polizeisprecher Daniel Fürst zur APA. In welcher Beziehung Opfer und Täter zueinander standen, war noch unklar.

Die Messerattacke wurde am Ende der Passage von der U-Bahn zum Geschäftsbereich des Bahnhofs im zweiten Untergeschoß verübt. Um 1.15 Uhr wurden die Einsatzkräfte in das Gebäude im Bezirk Favoriten gerufen. Reanimationsversuche von Polizisten waren erfolglos, berichtete Fürst. Die Frau starb noch an Ort und Stelle. Das Tatmesser wurde sichergestellt und der 21-Jährige festgenommen.

Worum es bei dem Streit ging, war laut Polizei unklar. Nähere Details zu den Personen waren ebenfalls noch unbekannt. Der Festgenommene wurde in den frühen Morgenstunden von Ermittlern des Landeskriminalamts einvernommen. Die Befragung dürfte noch bis in den Vormittag hinein andauern.

Spurensicherung und Gerichtsmedizin standen ebenfalls noch im Einsatz, als die ersten U-Bahnen und Züge im Bahnhof hielten. Das Gebäude war nur zwischen 2.00 und 4.00 Uhr geschlossen. Die am Beginn der Bahnhofshalle liegende Leiche der Frau wurde mit einem Zelt verdeckt, in dem die Kriminalisten von Blicken der Pendler ungestört ihre Arbeit machen konnten. Bei dem Verkehrsknotenpunkt halten Nah- und Fernverkehrszüge, mehrere Schnellbahnen sowie die U1 und Straßenbahn- und Buslinien.




Kommentieren