Letztes Update am Di, 15.01.2019 10:29

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Börse Frankfurt am Vormittag im Plus



Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Der DAX hat am Dienstag wieder Kurs auf die runde Marke von 11.000 Punkten genommen. Ihm halfen dabei Nachrichten aus China, wo die Aussicht auf Steuersenkungen die Aktienkurse kräftig nach oben getrieben hatte. Nach den am Vortag enttäuschenden Zahlen zu den Handelsaktivitäten Chinas sorge dies nun erst einmal für etwas Optimismus auch an Europas Börsen, kommentierte Analyst Milan Cutkovic vom Broker AxiTrader.

Der deutsche Leitindex stieg in der ersten Handelsstunde in der Spitze bis auf 10.994 Zähler. Zuletzt belief sich das Plus noch auf 0,51 Prozent beim Stand von 10.911,70 Punkten. Der MDAX, der Index der mittelgroßen Unternehmen, rückte am Dienstag um 0,67 Prozent auf 22.723,17 Punkte vor.

Die gute Laune am Aktienmarkt könnte Marktbeobachtern zufolge aber schnell wieder vorbei sein, wenn das zwischen Premierministerin Theresa May und Brüssel ausgehandelte Brexit-Abkommen - wie derzeit vermutet wird - keine Mehrheit im Parlament finden sollte. Die Abstimmung darüber wird an diesem Dienstag wohl frühestens um 20 Uhr mitteleuropäischer Zeit stattfinden. „Sollte die britische Premierministerin so gut wie keine Unterstützung mehr finden, droht eine Verlängerung der Brexit-Krise“, schrieb Experte Cutkovic. Die dann andauernde Unsicherheit dürfte dann die europäischen Börsen zur Wochenmitte wieder entsprechend negativ beeinflussen, so seine Prognose.

Unter den Einzelwerten am deutschen Markt sicherten sich die Anteile der Deutschen Post mit plus 2,7 Prozent den ersten Platz im Dax. Als Grund dafür gilt eine mögliche Portoerhöhung. Zum 1. April könnten die Preise angehoben werden, wie aus einem Schreiben der zuständigen Regulierungsbehörde - der Bundesnetzagentur - an ihren Beirat hervorgeht. Ein Händler erinnerte daran, dass die ursprünglich schon für den 1. Jänner 2019 vorgesehene Verteuerung von der Bundesnetzagentur Ende Oktober zunächst verboten worden sei und sich diese Nachricht damals erheblich negativ auf den Aktienkurs ausgewirkt habe. Entsprechend positiv sei nun die Nachricht über eine voraussichtliche Erhöhung ab dem zweiten Quartal.

Im SDAX gewannen die Anteile des Windanlagenbauers Nordex 5 Prozent. Die Hamburger hatten im vergangenen Jahr nach dem Einbruch 2017 wieder erheblich mehr Aufträge eingeworben. An der SDAX-Spitze profitierten die Papiere des Technologiekonzerns Jenoptik mit plus 5,7 Prozent von einer vom Bankhaus Lampe ausgesprochenen Kaufempfehlung.

Verluste zwischen 0,7 und 2,4 Prozent verzeichneten dagegen die Anteile des Gabelstaplerherstellers Kion, des Anlagenbauers Gea Group und des Lichttechnikkonzerns Osram. Die Societe Generale hatte alle drei Papiere auf „Sell“ abgestuft.

~ ISIN DE0008469008 ~ APA141 2019-01-15/10:24




Kommentieren