Letztes Update am Di, 15.01.2019 12:12

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


2,15 Mio. Euro für Gläubiger von Grundmann Beschlagtechnik aus NÖ



St. Pölten/Hainfeld (APA) - Die Gläubiger der 2014 in den Konkurs geschlitterten niederösterreichischen Grundmann Beschlagtechnik GmbH mit Sitz in Hainfeld (Bezirk Lilienfeld) erhalten 2,15 Mio. Euro. Forderungen von 450 Gläubigern in einer Gesamthöhe von 6,5 Mio. Euro wurden anerkannt, teilte Creditreform am Dienstag mit. Die Quote von 33 Prozent sei „außergewöhnlich hoch“, hieß es in einer Aussendung.

Das Konkursverfahren wurde im Juli 2014 beantragt. Die Höhe der Aktiva belief sich damals auf 3,2 Mio. Euro, die der Passiva auf etwa 6,7 Mio. Euro. Betroffen waren 112 Arbeitnehmer. Nach 120 Jahren konnte der neuen Billigkonkurrenz aus Fernost nicht mehr standgehalten werden, wurde vom 1894 gegründeten Unternehmen unter anderem als Insolvenzursache genannt.

Nach Fortführung des Betriebs durch Masseverwalter Friedrich Nusterer wurde das Unternehmen im September 2014 um 3,65 Mio. Euro an die Hans Rieger GmbH mit Sitz in Wien verkauft. Der Erwerber gab eine Standortgarantie für zehn Jahre ab und übernahm alle Arbeitnehmer. Unter dem Namen Rohrbacher Schlosswarenfabrik Wilh. Grundmann GmbH wurde das Unternehmen laut Creditreform-Angaben erfolgreich weitergeführt.




Kommentieren