Letztes Update am Di, 15.01.2019 13:36

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


BVT-Ausschuss - Goldgruber von Kickls Vertrauen überzeugt



Wien (APA) - Der Generalsekretär im Innenministerium, Peter Goldgruber, sieht keinen Grund, warum er sich zurückziehen sollte: Er warte das Ergebnis der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Korneuburg gegen ihn ab und „ich stehe mit meinen Diensten weiterhin zur Verfügung“, erklärte Goldgruber auf Journalistenfragen nach seiner Befragung im BVT-U-Ausschuss.

Er sei guter Dinge, dass die Sache ordentlich untersucht wird und keine Schritte notwendig sein werden, gab sich Goldgruber zuversichtlich. Der Generalsekretär wird als Verdächtiger geführt, gegen ihn wird wegen Amtsmissbrauchs, Verleumdung und falscher Beweisaussage ermittelt.

Gefragt, ob er nicht immer mehr zur Belastung für Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) werde, verneinte Goldgruber: „Das glaub ich nicht.“ Auch sonst gab er sich betont gelassen: „Ich hab beim Spiel Schwarzer Peter oft verloren“, er habe aber auch nicht das Gefühl, dass ihm in der Causa der Schwarze Peter zugeschoben werde.

Der Generalsekretär musste ein zweites Mal in den Ausschuss kommen, weil die Abgeordneten Widersprüche in seinen Aussagen zu jenen anderer Zeugen sehen. Vor Journalisten bekräftigte Goldgruber erneut, sich beim BVT-Direktor nicht nach verdeckten Ermittlern im rechtsextremen Bereich erkundigt zu haben: „Ich habe nicht danach gefragt.“




Kommentieren