Letztes Update am Di, 15.01.2019 15:53

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Angehörige sorgen sich um Gesundheit von Linksextremisten Battisti



Rom (APA) - Familienangehörige des am Samstag in Bolivien festgenommenen Ex-Terroristen Cesare Battisti, der sich seit Montag in einer Haftanstalt auf Sardinien befindet, sorgen sich um den Gesundheitszustand des 64-Jährigen. Battisti sei nach der Flucht in Bolivien, der Festnahme und der Auslieferung nach Italien sehr mitgenommen, sagten Angehörige und sein Rechtsanwalt Davide Steccanella am Dienstag.

Der Verteidiger besuchte Battisti in der Hochsicherheitsanstalt von Oristano im Norden Sardiniens, wo sich mehrere Ex-Terroristen in Haft befinden. Battisti wird sechs Monate in Isolationshaft verbringen müssen. Er hat ein Recht auf vier Stunden Hofgang täglich, allerdings muss er auch die Zeit im Freien alleine verbringen. Als „müde und mitgenommen“ bezeichnete der Anwalt den Ex-Terroristen der wegen vier Morden in den 1970er Jahren in Italien 1993 zu lebenslanger Haft verurteilt wurde.

Nach seiner Festnahme in Bolivien ist Battisti am Montag an Bord einer Falcon-Maschine der italienischen Regierung auf dem römischen Flughafen Ciampino eingetroffen. Battisti, der seit 38 Jahren auf der Flucht war, stieg ohne Handschellen und von Polizisten umringt aus dem Flugzeug. Zuletzt hatte Battisti in Brasilien gelebt, das Land aber wegen der Amtsübernahme des rechtsextremen Präsidenten Jair Bolsonaro verlassen.




Kommentieren