Letztes Update am Di, 15.01.2019 17:47

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Neuer Präsident von Simbabwe sucht russische Hilfe



Moskau (APA/dpa) - Der Präsident von Simbabwe, Emmerson Mnangagwa, setzt bei der Entwicklung seines Landes auf eine enge Zusammenarbeit mit Russland. Bei einem Besuch in Moskau nannte der Staatschef des Landes im Süden Afrikas Landwirtschaft, Infrastruktur, Bergbau und die Erschließung von Ölvorkommen als mögliche Felder für russische Firmen.

„Wir wollen auch, dass Alrosa sich beteiligt, das in Russland Diamanten fördert“, sagte Mnangagwa in einem Interview der staatlichen Nachrichtenagentur Ria Nowosti vom Dienstag. Er hoffe auch auf russische Kredite sowie auf Waffenlieferungen.

Präsident Wladimir Putin empfing den Gast im Kreml und nannte Simbabwe einen wichtigen Partner Russlands in Afrika. „Wir sind bereit, alles zu tun, dass die Zusammenarbeit unseren Ländern und unseren Völkern nutzt“, sagte Putin der Agentur Tass zufolge.

Mnangagwa ist seit November 2017 Präsident von Simbabwe. Vorher war der langjährige Staatschef Robert Mugabe gestürzt worden, der das potenziell reiche Land tief in eine Wirtschaftskrise geführt hatte. Der russische Diamantenförderer Alrosa kündigte am Montag an, in Simbabwe eine Tochterfirma zu gründen.




Kommentieren