Letztes Update am Di, 15.01.2019 18:18

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Europas Leitbörsen schließen weitgehend befestigt



Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Leitbörsen sind im Vorfeld der Abstimmung im britischen Parlament über den Brexit-Vertrag überwiegend mit leichten Gewinnen aus dem Handel gegangen. Die Indizes waren positiv in den Handel gestartet und im Verlauf in die Verlustzone gewechselt, bis eine freundliche Eröffnung der Wall Street wieder Unterstützung geliefert haben dürfte.

Die europäischen Leitbörsen sind am Dienstag im Plus aus dem Handel gegangen. Der Euro-Stoxx-50 stieg um 12,87 Einheiten oder 0,42 Prozent auf 3.068,05 Zähler.

Das beherrschende Thema blieb in Europa, ob das britische Parlament den Vertrag über den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union annimmt. Zuletzt zeichnete sich keine Mehrheit für die von Premierministerin Theresa May ausgehandelte Vereinbarung ab. Die hat unterdessen auf einer Kabinettssitzung heute ihre Entschlossenheit bekundet, auch bei einer Abstimmungsniederlage den Willen des Volkes nach einem EU-Austritt umzusetzen. Wie ihr Sprecher am Dienstag weiter mitteilte, wurde im Kabinett nicht über eine Verschiebung des Austrittstermins 29. März gesprochen. Ein Thema seien hingegen die Planungen für einen ungeregelten Brexit gewesen, so der Sprecher.

Konjunkturdaten gerieten in Anbetracht der Entscheidung in London in den Hintergrund. Im Verlauf war bekannt geworden, dass die deutsche Wirtschaft vorläufigen Zahlen zufolge im Jahr 2018 etwas weniger stark gewachsen ist als in den beiden vorangegangenen Jahren. In den USA ist der Empire-State-Index im Jänner überraschend stark gefallen. Bei den Einzelwerten in Europa wirkten sich vor allem Unternehmensnachrichten kursbewegend aus.

Über weite Strecken des Handelstages führten die Anteilsscheine der Deutschen Post den Euro-Stoxx-50 an. Die Bundesnetzagentur beabsichtige der Deutschen Post einen Preiserhöhungsspielraum von 4,8 Prozent einzuräumen, teilte der Bonner Konzern am Dienstag mit. Die endgültige Entscheidung werde bis Mitte März erwartet. Der Konzern habe sich allerdings mehr Spielraum erwartet. Am Ende schlossen die Deutsche-Post-Aktien mit einem Minus von 1,97 Prozent am letzten Platz im Leitindex für die Eurozone.

Besser halten konnten sich hingegen die Papiere des Flugzeugbauers Airbus. Sie verabschiedeten sich mit einem Aufschlag von 2,67 Prozent. Der Chef des Gemeinschaftsunternehmens, das mit dem A220 das kleinste Modell des Konzerns baut, hat angekündigt, die Kosten für den Jet im zweistelligem Prozentbereich senken zu wollen, um Gewinne mit dem Modell zu ermöglichen.

Der Versicherer Swiss Re verschreckte die Anleger mit hohen Kosten im Schlussquartal 2018. Schuld daran waren vor allem große Naturkatastrophen wie die Brände in Kalifornien und Taifune in Japan. Die Aktien büßten 1,53 Prozent ein.

~

Index Aktuell Änderung Änderung Zuletzt

Punkte Prozent Wien ATX 2.892,98 14,37 0,50 2.878,61 Frankfurt DAX 10.891,79 35,88 0,33 10.855,91 London FT-SE-100 6.895,02 40,00 0,58 6.855,02 Paris CAC-40 4.786,17 23,42 0,49 4.762,75 Zürich SPI 10.292,77 73,92 0,72 10.218,85 Mailand FTSEMIB 19.165,48 -6,00 -0,03 19.171,48 Madrid IBEX-35 8.850,10 31,50 0,36 8.818,60 Amsterdam AEX 498,20 3,21 0,65 494,99 Brüssel BEL-20 3.422,00 27,45 0,81 3.394,55 Stockholm SX Gesamt 1.455,48 -2,65 -0,18 1.458,13 Europa Euro-Stoxx-5 3.068,05 12,87 0,42 3.055,18

0

Euro-Stoxx 337,79 1,32 0,39 336,47 ~

~ ISIN EU0009658145 ~ APA569 2019-01-15/18:14




Kommentieren