Letztes Update am Di, 15.01.2019 18:38

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Winterwetter - Große Lawinengefahr in Hochlagen in Niederösterreich



St. Pölten/Göstling (APA) - In den Hochlagen der Ybbstaler Alpen wurde die Lawinengefahr für Mittwoch weiterhin als „groß“ beurteilt. Stufe 4 auf der fünfteiligen Skala galt oberhalb der Waldgrenze, darunter und in den übrigen Regionen Niederösterreichs wurde das Risiko als „erheblich“ (Stufe 3) eingeschätzt. „Die Lawinengefahr nimmt deutlich ab“, hieß es zur Tendenz. Für Donnerstag wurde ein Absinken auf Stufe 3 erwartet.

„Mit der zu erwartenden Sonneneinstrahlung und mit den im Tagesverlauf steigenden Temperaturen sind spontane Schneebrett- und Lockerschneelawinen aus den Hochlagen möglich“, teilte der niederösterreichische Warndienst in dem am Dienstagabend veröffentlichten Lagebericht mit. Nass- und Gleitschnee könnten sich vor allem aus steilen Wiesenhängen oder dem Waldbereich lösen. Die geringe Zusatzbelastung eines einzelnen Tourengehers könne zu einer Schneebrettauslösung führen, wurde gewarnt.

Die enorm niederschlagsreiche Phase mit ergiebigen Neuschneezuwächsen sei zu Ende. Durch den stürmischen Wind gebe es große Wechten. „Der erwartete Temperaturanstieg und die Sonneneinstrahlung begünstigen zwar den Setzungsprozess, können zunächst jedoch für eine erhöhte Spontanlawinenaktivität sorgen“, wurde gewarnt.

Das Hochkar in den Ybbstaler Alpen galt indes nach wie vor als Katastrophengebiet. Nach den Flügen am Dienstag sei die Versorgung für alle Personen, die sich am Talboden befinden, „gesichert“, teilte die Bezirkshauptmannschaft Scheibbs in einer Aussendung mit. Die Räumung der Hochkar Alpenstraße war am Dienstag im Gange, am Mittwoch sollen die Einsatzkräfte durch drei Katastrophenhilfsdienst-Züge - in Summe 120 Feuerwehrmitglieder - verstärkt werden. Für den öffentlichen Verkehr bleibe die Hochkar Alpenstraße weiterhin gesperrt.




Kommentieren