Letztes Update am Di, 15.01.2019 19:59

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Deutsche Regierungskreise: Weidmann-Vertrag soll verlängert werden



Frankfurt (APA/Reuters) - Der Deutsche-Bundesbank-Präsident Jens Weidmann soll Insidern zufolge für weitere acht Jahre im Amt bleiben. „Darauf dürfte es hinauslaufen“, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag aus Regierungskreisen. Zuvor hatte dies auch die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet. Die Bundesbank lehnte eine Stellungnahme ab. Weidmanns Vertrag läuft Ende April aus.

Der Bundesbank-Chef war zuletzt auch als möglicher Kandidat für die Nachfolge von EZB-Präsident Mario Draghi gehandelt worden. Der Italiener muss Ende Oktober planmäßig nach acht Jahren im Amt seinen Sessel räumen. Eine Verlängerung ist nicht möglich.

Die Nachricht von der wahrscheinlichen Verlängerung von Weidmanns Vertrag komme nicht überraschend, sagte ein Insider aus der Finanzbranche in Frankfurt. Weidmann leitet die Bundesbank seit Mai 2011. Er folgte damals Axel Weber nach, der wegen des Streits im EZB-Rat über die Geldpolitik zurückgetreten war. Der gebürtige Solinger wurde mit 43 Jahren der jüngste Präsident der deutschen Notenbank.

Eine Verlängerung von Weidmann Vertrag hat Experten zufolge keinen direkten Einfluss auf die Frage, wer im Herbst auf den wichtigen Posten des EZB-Präsidenten rücken wird. Viele rechnen mit einer Entscheidung dazu erst nach der Europawahl im Mai. Auch der Präsidentenposten in der EU-Kommission sowie die Posten des EU-Ratspräsidenten und des EU-Außenbeauftragten müssen neu besetzt werden. Dass Deutschland Anspruch auf eines der Schlüsselämter in Europa erheben wird, gilt als wahrscheinlich.

~ WEB http://www.bundesbank.de ~ APA611 2019-01-15/19:56




Kommentieren