Letztes Update am Di, 15.01.2019 20:02

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Fed-Vertreterin ändert Haltung und wirbt für Zinspause



Washington (APA/Reuters) - Eine einflussreiche Fed-Vertreterin ändert ihre Haltung zum geldpolitischen Kurs der US-Notenbank und wirbt für eine Zinspause. Nach zwei Jahren mit Zinserhöhungen seien die Kreditkosten in der Nähe eines „neutralen“ Niveaus angelangt, sagte die Präsidentin der Fed von Kansas, Esther George, am Dienstag. Deswegen solle die Notenbank nun vorsichtig und geduldig vorgehen.

Eine Pause bei den Zinserhöhungen würde der Fed Zeit geben, um zu beobachten, ob die Wirtschaft wie beabsichtigt ihr Tempo etwas drosselt und auf einen nachhaltigen Wachstumspfad einschwenkt. George gilt eigentlich als Vertreterin einer straffen Geldpolitik und ist in diesem Jahr stimmberechtigt.

Auch der Präsident der Fed von Minneapolis, Neel Kashkari, sprach sich gegen steigende Zinsen aus, solange die Inflation gering bleibe. Die Fed hatte den Leitzins 2017 dreimal und 2018 vier weitere Male auf bis zu 2,25 bis 2,5 Prozent angehoben und bei ihrer Zinssitzung im Dezember zwei weitere Schritte für dieses Jahr signalisiert. Zuletzt haben aber eine Reihe hochrangiger Fed-Vertreter eine flexiblere Herangehensweise angedeutet.

~ WEB http://www.federalreserve.gov/ ~ APA613 2019-01-15/19:58




Kommentieren