Letztes Update am Di, 15.01.2019 21:08

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Brexit - Tusk dringt nach Ablehnung von Vertrag auf „positive Lösung“



Brüssel (APA/AFP/Reuters) - EU-Ratspräsident Donald Tusk nach der Ablehnung des Brexit-Vertrags im Londoner Unterhaus Klarheit von Großbritannien gefordert. Wenn ein Abkommen unmöglich sei, niemand aber einen Austritt ohne Vereinbarung wolle, „wer wird dann letztlich den Mut haben zu sagen, was die einzig positive Lösung ist?“, schrieb Tusk am Dienstagabend auf Twitter.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker erklärte auf Twitter, er nehme den Ausgang der Abstimmung im britischen Parlament mit Bedauern zur Kenntnis. Das Risiko eines ungeordneten Austritt Großbritanniens aus der EU sei damit gestiegen. Man hoffe den Weg zu vermeiden, bereite sich aber darauf vor. Das Vereinigte Königreich müsse nun seine Absichten so bald wie möglich klar machen. „Die Zeit ist beinahe abgelaufen.“




Kommentieren