Letztes Update am Mi, 16.01.2019 06:02

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Skeleton: Flock in Igls um ihre siebente EM-Medaille en suite



Igls (APA) - Sechs EM-Medaillen nennt Janine Flock bereits ihr Eigen, je eine in Silber und Bronze 2015 bzw. 2013 in Igls. Am Freitag geht es für Österreichs Skeleton-Ass beim Weltcup erneut um einen kontinentalen Heim-Podestrang, nachdem die EM-Bewerbe in Folge der vorwöchigen Absage in Königssee nach Tirol verlegt worden sind. Die Konkurrenz beginnt um 14.30 Uhr, die der Herren schon um 9.15 Uhr.

„Ich stehe dem neutral gegenüber“, sagte die mit ihrer bisherigen Saison recht zufriedene Flock im Gespräch mit der APA - Austria Presse Agentur über die EM-Verlegung, denn Druck will sie sich durch den Lokalmatadorin-Status nicht machen. Zudem hatte sie vor fünf Jahren in Königssee eine ihrer zwei EM-Goldenen geholt und war zuletzt im Training auf der bayrischen Bahn gut in Schwung gekommen.

In Igls wiederum hat die 29-Jährige sehr viel Routine aufgebaut, unzählige Trainingsfahrten absolviert und in dieser Saison im November auch einen Intercontinental-Cup dort gewonnen. Hatte die Bahn damals aber ein feineres Profil, verfügt sie nun über mehr Eis, wie Flock am Wochenende als Spurläuferin für einen Europacup festgestellt hat. „Das Eis ist jetzt härter als damals“, gab die Lokalmatadorin Einblick.

Wesentliches Merkmal in Igls ist aber die Bedeutung des Starts. Flock: „Es ist eine Starterbahn, von daher wird es eine Challenge. Ich werde aber versuchen, fahrerisch etwas herauszuholen.“ Es ist ihr dritter Saison-Weltcup, nachdem sie den Auftakt in Sigulda ausgelassen hatte. Es folgten in Winterberg und Altenberg die Ränge drei und sechs. Nächste Woche geht es in St. Moritz weiter, wo Flock 2016 ihren zweiten EM-Titel geholt hat.

Für sie geht es übrigens nicht nur um ihre insgesamt siebente EM-Medaille, sondern auch um ihre siebente en suite. Seit sie vor sechs Jahren in Igls angeschrieben hat, verließ Flock die EM-Bühne nie ohne Podestrang. Auf Bronze damals folgten in dieser Reihenfolge Gold (Königssee), Silber (Igls), St. Moritz (Gold), Silber (Winterberg) und Bronze (Igls). In Igls holte die ÖBSV-Athletin auch WM-Lorbeer, nämlich 2016 in Silber.




Kommentieren