Letztes Update am Mi, 16.01.2019 08:59

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Winterwetter - Weiter verbreitet große Lawinengefahr in Tirol



Innsbruck/Österreich-weit (APA) - Trotz des Abklingens der massiven Schneefälle hat in Tirol am Mittwoch weiter verbreitet große Lawinengefahr, also Stufe 4 der fünfteiligen Skala, geherrscht. Diese gelte vor allem oberhalb der Waldgrenze, teilte der Lawinenwarndienst mit. Dann rechneten die Experten aber mit einem langsamen Rückgang der Lawinengefahr.

Viele Einzugsgebiete seien noch nicht vollständig entladen, hieß es. In den Hauptniederschlagsgebieten und an steilen Ost-, Süd- und Westhängen seien mit der tageszeitlichen Erwärmung weiterhin große und vereinzelt sehr große Lawinen zu erwarten. „An steilen Grashängen sind unterhalb von rund 2.400 Metern einzelne mittlere und vereinzelt große Gleitschneelawinen möglich“, warnten die Experten. Für Wintersport abseits gesicherter Pisten seien die Verhältnisse sehr gefährlich. Dies betreffe auch den Bereich der Waldgrenze und unterhalb der Waldgrenze. Vorsorgliche Sperrungen von Verkehrswegen könnten nötig werden.

Am Donnerstag soll die Lawinengefahr auf Stufe 3 sinken. „Für den Wintersport gilt: Wer kein ausgewiesener Experte ist, soll auf den gesicherten Pisten bleiben und den Aufenthalt im freien Skiraum vermeiden. Gerade die Lawinengefahrenstufe 3 wird oft unterschätzt, stellt aber die klassische Gefahrensituation für Wintersportler dar“, mahnte der Leiter des Lawinenwarndienstes Tirol, Rudi Mair. Indes sind laut den Verantwortlichen am Mittwoch noch Helikopterflüge für umfangreiche Schneedecken-Untersuchungen im Gelände sowie für Reparaturen und Kontrollen von Wetterstationen vorgesehen.

Unterdessen wurde seitens der Einsatzkräfte in Tirol auch Bilanz gezogen: Rund 1.200 Einsätze mit insgesamt 12.000 Feuerwehrleuten absolvierten Tirols Feuerwehren während der massiven Schneefälle. Am Dienstag waren zudem noch 80 Assistenzkräfte des Bundesheeres dabei, in den Gemeinden St. Johann in Tirol und St. Ulrich am Pillersee Dächer vom Schnee zu befreien.




Kommentieren