Letztes Update am Mi, 16.01.2019 09:39

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Brexit - Babis: Schlimmste Niederlage des britischen Parlaments



Prag/London/Brüssel (APA) - Die Ablehnung des Brexit-Abkommens durch das britische Unterhaus ist nach Auffassung des tschechischen Regierungschefs Andrej Babis die „schlimmste Niederlage in der Geschichte des britischen Parlaments“, die ein britischer Premier je verzeichnet habe. Babis sagte dies in Bangkok, wo er sich zu Besuch aufhält.

Er hoffe trotzdem, dass die britischen Politiker schlussendlich verantwortungsvoll sind und dass es doch ein Abkommen geben werde. „Ein wilder Brexit würde Chaos bedeuten“, warnte Babis. Europa müsse nun auf Großbritannien warten, könne jetzt nichts machen.

Babis sagte weiter, jegliche Ideen einer weiteren Integration seien nicht angebracht. „Nach den Europa-Wahlen sollten im Europaparlament Leute aus dem realen Leben tagen, nicht professionelle Politiker“, so der tschechische Premier.

Laut dem tschechischen Außenminister Tomas Petricek bleibt der Abgang Großbritanniens aus der EU stecken, „allerdings ist Tschechien auf alle möglichen Szenarien vorbereitet“. Der Verbleib Großbritanniens in der EU wäre ihm lieber, allerdings sei das abgelehnte Brexit-Abkommen die am wenigsten schlechte Lösung gewesen. „Der Ball ist jetzt auf britischer Seite. Großbritannien muss sagen, wie es weitergehen soll“, so Petricek.

Die tschechische Wirtschaftskammer erklärte, es liege im Interesse der tschechischen Betriebe, dass Großbritannien auf eine Art und Weise die EU verlasse, die jegliche Barrieren vermeiden würde. Einen Brexit ohne Abkommen würde vor allem die heimische Autoindustrie zu spüren bekommen, weil sie einen Komponentenmangel erleiden würde. „Heute ist schon sicher, dass sie (tschechische Firmen, Anm.) nicht genug Zeit für die Vorbereitung eines endgültigen Szenarios haben werden“, warnte die Wirtschaftskammer.




Kommentieren