Letztes Update am Mi, 16.01.2019 10:41

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Brexit - Rumänien sieht in Scheitern des Deals keinen Grund zur Panik



Bukarest (APA/dpa) - Rumäniens Staatspräsident Klaus Johannis (Iohannis) sieht nach dem Scheitern des Brexit-Deals im britischen Unterhaus keinen Grund zur Panik. Er hält zudem ein Inkrafttreten des zwischen der Regierung Großbritanniens und der EU ausgehandelten Austrittsvertrags weiter für möglich. Rumänien hat seit dem 1. Jänner turnusmäßig die halbjährige EU-Ratspräsidentschaft inne.

Zwar sei das ablehnende Votum des Unterhauses in London „bedauerlich“, sagte Johannis am Mittwoch. Jedoch „sind die Prozeduren, die dazu führen können, dass dieser (Brexit-)Vertrag angenommen wird, noch nicht ausgeschöpft“, fügte er hinzu.

„Noch braucht man nicht zu zittern, niemand sollte in Panik geraten“, sagte Iohannis weiter. Jetzt liege es an der britischen Regierung, „ihre Position klarzustellen“. Unter den übrigen 27 EU-Mitgliedsstaaten gebe es hierzu keine Meinungsverschiedenheiten. Eine Neuverhandlung des Brexit-Vertrags sei aber ausgeschlossen.




Kommentieren