Letztes Update am Mi, 16.01.2019 10:50

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Brexit - Irischer Außenminister: Müssen die Nerven behalten



Dublin/London (APA/dpa) - Nach dem Nein des britischen Parlaments zum Brexit-Deal bleibt den EU-Staaten aus Sicht des irischen Außenministers nichts übrig als abzuwarten. „Es wird noch so viel passieren in Westminster in den nächsten Tagen, bevor deutlich wird, was Großbritannien will“, sagte Simon Coveney am Mittwoch dem Sender RTE.

Für die Regierungen der EU sei es deshalb schwierig, hilfreich zu reagieren. „Wir müssen diese Woche die Nerven behalten.“

Coveney geht davon aus, dass die britische Premierministerin Theresa May das für Mittwochabend angekündigte Misstrauensvotum im Londoner Parlament übersteht. Die EU sei aber „nicht in der Stimmung“, die Bedingungen für den Austritt der Briten nachzuverhandeln, sagte er.

Der Umgang mit der Grenze zwischen der Republik Irland und dem britischen Nordirland gehört zu den umstrittensten Fragen des Brexit. Das britische Parlament hatte das von May mit der EU ausgehandelte Abkommen am Dienstagabend überraschend deutlich abgelehnt.




Kommentieren