Letztes Update am Mi, 16.01.2019 14:23

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Nachrichten leicht verständlich (in den Sprachstufen B1 und A2)



Britisches Parlament stimmte gegen Brexit-Vertrag

London - Die EU und Großbritannien haben sich vor einigen Wochen auf einen Vertrag zum Brexit geeinigt. Am Dienstag hat das britische Parlament über diesen Vertrag abgestimmt. Eine sehr große Mehrheit stimmte gegen das Brexit-Vertrag mit der EU. Wie es jetzt weiter geht, ist noch unklar. Die britische Premierministerin Theresa May will dem Parlament am Montag einen neuen Plan vorlegen. Großbritannien will die EU am 29. März verlassen. Gibt es bis dahin keine Einigung, droht ein Austritt ohne einen Vertrag mit der EU.

Erklärung: Brexit

Brexit ist ein kurzer Name für den Austritt von Großbritannien aus der EU. „Br“ steht für Britannien und „exit“ ist das englische Wort für „Austritt“.

Das britische Parlament lehnte den Brexit-Vertrag mit der EU ab

London - Großbritannien will die EU am 29. März verlassen. Vor einigen Wochen haben sich die EU und Großbritannien auf einen Vertrag zum Brexit geeinigt. Nun stimmte das britische Parlament über diesen Vertrag ab. Eine sehr große Mehrheit stimmte gegen den Vertrag mit der EU. Man weiß noch nicht, wie es jetzt weiter geht. Theresa May ist die Premierministerin von Großbritannien. Sie will dem Parlament am Montag einen neuen Plan vorlegen.

Erklärung: Brexit

Brexit ist ein erfundenes Wort für den Austritt von Großbritannien aus der EU. „Br“ steht für Britannien. „exit“ ist ein englische Wort und heißt auf Deutsch „Austritt“.

Mindestens 14 Tote bei einem Anschlag auf ein Hotel in Kenia

Nairobi - In der Stadt Nairobi in Kenia hat es einen schweren Anschlag auf ein Hotel gegeben. Mindestens 14 Menschen wurden dabei getötet. 700 Menschen konnten in Sicherheit gebracht werden. Die Terrorgruppe Al-Shabaab soll für den Anschlag verantwortlich sein. Das Ziel der Terroristen war eine von US-Amerikanern geplante Konferenz. Sie sollte ursprünglich in dem angegriffenen Hotel stattfinden. Die Konferenz wurde aber kurz zuvor an einen anderen Ort verlegt.

Mindestens 14 Menschen starben bei einem Anschlag auf ein Hotel

Nairobi - In der Stadt Nairobi in Kenia hat es einen schweren Anschlag auf ein Hotel gegeben. Mindestens 14 Menschen starben. 700 Menschen wurden gerettet. Eine Terror-Gruppe soll den Anschlag verübt haben. Das Ziel der Terroristen war eine Konferenz von US-Amerikanern. Die Konferenz sollte eigentlich in dem Hotel stattfinden. Sie fand dann aber doch an einem anderen Ort statt.

Weiterhin große Lawinengefahr in Österreich

Graz/Liezen/Österreich-weit - Die Lawinengefahr in Österreich ist auch am Mittwoch groß geblieben. Obwohl die starken Schneefälle vorerst vorbei sind, herrscht in manchen Teilen von Österreich noch große Lawinengefahr. Viele Orte sind aber wieder mit dem Auto erreichbar. Am Donnerstag soll das Wetter besser werden. Für Wintersportler ist es aber nach wie vor gefährlich. Sie sollten nur auf den gesicherten Pisten fahren.

Erklärung: Lawine

Lawinen bestehen aus Schnee. Wenn der Schnee nicht fest am Berg liegen bleibt, dann kann er in großen Massen abrutschen. Solche großen Schneemassen nennt man Lawinen. Sie können sehr schnell werden und alles mitreißen. Lawinen können sogar Bäume umknicken oder Häuser zerstören. Für Menschen sind Lawinen sehr gefährlich.

Die Lawinen-Gefahr in Österreich bleibt weiterhin groß

Graz/Liezen/Österreich-weit - In Österreich hat es in den letzten Tagen viel geschneit. Am Mittwoch hat es nicht mehr so stark geschneit. Trotzdem bleibt die Lawinen-Gefahr in Teilen von Österreich groß. Viele Orten waren aber wieder mit dem Auto erreichbar. Am Donnerstag soll das Wetter besser werden. Wintersportler müssen aber trotzdem aufpassen. Sie sollten auf den Pisten bleiben. Sonst könnten Lawinen abrutschen.

Erklärung: Lawine

Lawinen bestehen aus Schnee. Wenn Schnee locker am Berg liegt, dann kann er abrutschen. So etwas nennt man Lawinen. Sie können sehr schnell werden. Lawinen können Bäume umknicken oder Häuser zerstören. Für Menschen sind Lawinen gefährlich.

Opernsängerin Anna Netrebko singt beim Opernball in Wien

Wien - Die Opernsängerin Anna Netrebko wird beim Opernball in Wien singen. Der Opernball ist der bekannteste Ball in Österreich. Ein Ball ist ein großes Fest, auf dem getanzt wird. Der Opernball findet heuer am 28. Februar in der Staatsoper statt. Netrebko wird gemeinsam mit ihrem Ehemann Yusif Eyvazov auftreten. Er ist auch ein bekannter Opernsänger. Netrebko wird zuerst ein Lied alleine singen, dann ein Lied gemeinsam mit ihrem Ehemann. Netrebko hat schon 3 Mal am Opernball gesungen. Ihr Ehemann singt zum 1. Mal am Opernball.

Sängerin Anna Netrebko singt beim Opernball

Wien - Der Opernball ist ein sehr bekannter Ball in Österreich. Ein Ball ist ein großes Fest, auf dem getanzt wird. Der Opernball findet heuer am 28. Februar in der Staatsoper statt. Bei der Eröffnung des Opernballs wird immer gesungen. Heuer singt Anna Netrebko am Ball. Sie ist eine sehr bekannte Opernsängerin. Ihr Ehemann heißt Yusif Eyvazov. Auch er ist ein bekannter Opernsänger. Die beiden werden beim Opernball gemeinsam singen.

+++ Dieser Nachrichtenüberblick ist in leicht verständlicher Sprache verfasst. Zielgruppe sind in erster Linie Menschen mit Leseschwächen. Es handelt sich um ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Grazer Unternehmen capito. +++




Kommentieren