Letztes Update am Mi, 16.01.2019 16:03

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


KFZ-Daten: Liste Jetzt befürchtet höhere Prämien - Hofer widerspricht



Wien (APA) - Die Liste Jetzt (früher Pilz) befürchtet, dass mit der künftig auch Privaten erlaubten Abfragemöglichkeit von „Pickerl“-Gutachtensdaten die Kfz-Versicherungsprämien steigen werden. Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) trat dem in einer Aussendung entgegen.

Jetzt-Verkehrssprecherin Stefanie Cox ist hingegen sicher, dass die Versicherungsunternehmen die Möglichkeit der Abfrage der Gutachtens-Daten - die mit der Kfz-Gesetz-Novelle für alle geöffnet werden soll - nützen und die Prämien dann z.B. bei häufigen Parkschäden anheben werden. Sie stößt sich auch daran, dass die Verwaltung der Begutachtungsplakettendatenbank schon 2013 einer privaten Firma (ZBD Verwaltung GmbH & Co KG) übertragen wurde, die mit den - zwingend von den Autobesitzern einzumeldenden - hoheitlich erhobenen Daten schon jetzt viel verdiene.

Verkehrsminister Hofer „beruhigte“, dass es nicht zu einer „missbräuchlichen Verwendung der Daten durch die Versicherungswirtschaft“ kommen werde. Die Prämie werde im Voraus berechnet und vorgeschrieben. Der Versicherung würde es - „wie auch jedem anderen, der Daten abfragt“ - nur darum gehen, eine „umfassendere Historie des Fahrzeugstandes zu erhalten“.

Hofer wies zudem die Kritik der SPÖ an der Öffnung der Abfragemöglichkeit zurück: „Es ist nicht so, dass jedermann x-beliebig Fahrzeugdaten abfragen kann, sondern es geht nur um die Ergebnisse der Begutachtungen nach § 57a und den Kilometerstand. Man kann auch nicht jedes beliebige Fahrzeug abfragen, sondern man benötigt als Suchkriterium das Datum der Erstzulassung und dann entweder das Kennzeichen oder die Fahrzeugidentifizierungsnummer (VIN) des Fahrzeuges“, betonte er. Der Sinn sei, die Transparenz über den Fahrzeugzustand bei Käufen zu erhöhen.




Kommentieren