Letztes Update am Mi, 16.01.2019 17:33

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Brexit - Vor Misstrauensvotum wird über Tür-Briefschlitze diskutiert



London (APA/AFP) - Großbritannien droht nach der Ablehnung des Brexit-Vertrags im Parlament im Chaos zu versinken, doch die Volksvertreter setzen Prioritäten: Noch vor dem Misstrauensvotum gegen Premierministerin Theresa May am Mittwochabend befassen sich die Parlamentarier mit der Höhe von Briefschlitzen in Eingangstüren.

„Da ich als Bub Zeitungen ausgeliefert habe, verstehe ich die Herausforderung durch zu niedrige Briefschlitze“, schreibt ein Nutzer namens @TweetingBeattie im Kurzbotschaftendienst Twitter. „Allerdings denke ich, dass unsere Regierung diesen Nachmittag leicht wichtigere Dinge zu tun hat.“ @AidanMelville kommentiert die Tagesordnung so: „manchmal muss ich über unsere Demokratie schmunzeln“, während @acoulton „verrückte Zeiten“ konstatiert. Richard Newby, Vertreter der Liberaldemokraten im Oberhaus, kommentierte, dass das Parlament „die richtigen Prioritäten setzt“. „Jeder, der schon mal Prospekte ausgeliefert hat, weiß, wie lästig zu niedrige Briefschlitze sein können.“ Ob er den Tweet ironisch meinte oder nicht, blieb offen.

Die konservative Abgeordnete Vicky Ford, die den Antrag im Unterhaus eingebracht hatte, sagte, es gebe „große Unterstützung“ für ihren Gesetzesentwurf zur Änderung der Türbauvorschriften. Es sei auch eine Frage der „Gesundheit und Sicherheit“ für Postboten. Das ständige Bücken führe nicht nur zu Rückenschmerzen, sondern erzeuge auch Stress. Dabei betonte Ford: „Nicht alle europäischen Standards sind schlecht.“ So schreibe die EU eine Mindesthöhe von 70 Zentimetern für Briefschlitze in Türen vor.




Kommentieren