Letztes Update am Mi, 16.01.2019 18:26

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Börse London schließt nach gescheitertem Brexit-Votum im Minus



London (APA) - Die Börse in London hat am Mittwoch in einem freundlichen europäischen Börsenumfeld im Minus geschlossen. Im Mittelpunkt standen neuerlich die Entwicklungen rund um den Brexit. Am Vorabend hatte das britische Parlament das von der Regierung ausgehandelte Abkommen zum Austritt aus der Europäischen Union (EU) mit deutlicher Mehrheit abgeschmettert.

Der FTSE-100 beendete den Handelstag mit einem Minus von 0,45 Prozent bei 6.864,17 Punkten. Unter den im Leitindex gelisteten Titeln standen sich 50 Verlierer und 49 Verlierer gegenüber. Zwei Titel notierten unverändert.

Für die britische Premierministerin Theresa May war es eine historische Niederlage: Das Unterhaus hatte den Vertrag mit 432 zu 202 Stimmen zurückgewiesen. Eine solche Niederlage hatte es für eine britische Regierung seit den 1920er-Jahren nicht mehr gegeben.

Am Abend kommt es nun zu einem Misstrauensantrag gegen May. Der britische Oppositionschef Jeremy Corbyn hat bei der Debatte über den Antrag eine Neuwahl gefordert. Die heftige Niederlage bei der Abstimmung über den Brexit-Deal habe gezeigt, dass die Regierung nicht in der Lage sei, weiterzumachen.

„Diese Regierung hat unser Land im Stich gelassen, sie kann nicht regieren“, sagte der Labour-Politiker. May konterte, eine Neuwahl sei „das Schlechteste, was wir machen können“. Sie würde die Spaltung im Land vertiefen, Chaos und Stillstand bringen. May hat sehr gute Chancen, das Misstrauensvotum zu überstehen. Die mit den Konservativen verbündete nordirische Partei DUP kündigte an, für die Premierministerin votieren zu wollen.

Im Tagesverlauf veröffentlichte Daten zu den Verbraucherpreisen rückten angesichts der politischen Entwicklungen in den Hintergrund. Die Inflationsrate in Großbritannien ging im Dezember auf 2,1 Prozent zurück. Das ist der niedrigste Wert seit Jänner 2017. Im November hatte die Inflationsrate noch bei 2,3 Prozent gelegen. Volkswirte hatten mit dem Rückgang gerechnet.

Bei den Einzelwerten gaben die Aktien von Reckitt Benckiser um 4,19 Prozent nach. Der britische Konsumgüterkonzern muss einen Nachfolger für seinen Chef Rakesh Kapoor finden, der zum Jahresende in den Ruhestand gehen will. Sein Rückzug folgt einer Reihe von Rückschlägen für das Unternehmen.

Schwach zeigten sich auch die Titel des Bildungsverlags Pearsons, die mit einem Minus von 5,98 Prozent als schwächster Wert im FTSE-100 aus dem Handel gingen. Das Unternehmen hatte zuvor seinen Ausblick gesenkt.

~ ISIN GB0001383545 ~ APA555 2019-01-16/18:22




Kommentieren