Letztes Update am Do, 17.01.2019 10:16

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Strafen für Attacke auf US-Botschaft in Belgrad aufgehoben



Belgrad/Washington (APA) - Ein Belgrader Berufungsgericht hat Haftstrafen auf Bewährung für vier Personen, die im November 2017 wegen eines nun bereits knapp elf Jahre zurückliegenden Brandangriffes auf die US-Botschaft verurteilt worden waren, aufgehoben. Gleichzeitig wurde laut dem TV-Sender „N1“ auch der Freispruch für drei weitere Angeklagte bestätigt.

Das Gericht erläuterte seine Entscheidung demnach mit dem Mangel an Beweisen. Die vier Personen waren im November 2017 in einem wiederholten Prozess zu fünf- bzw. sechsmonatigen Haftstrafen für zwei Jahre auf Bewährung verurteilt worden.

Nach einer von der Regierung des damaligen nationalkonservativen Ministerpräsidenten Vojislav Kostunica organisierten Massendemonstration gegen die kurz zuvor ausgerufene Unabhängigkeit des Kosovo hatten wütende Teilnehmer im Februar 2008 die US-Botschaft attackiert und sie in Brand gesetzt. Ein Angreifer war ums Leben gekommen. Gleichzeitig wurden auch die deutsche, die kroatische und die kanadische Botschaft angegriffen. Zuvor hatten Randalierer auch die diplomatischen Vertretungen der Türkei und Bosnien-Herzegowinas mit Steinen und Bierdosen beworfen.

Bis heute wurden weder die Organisatoren der Unruhen identifiziert, noch die Verantwortlichen bei der Polizei, die an jenem Tag nichts zum Schutz der diplomatischen Vertretungen unternommen hatten.




Kommentieren