Letztes Update am Do, 17.01.2019 12:28

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


An Europas Leitbörsen herrscht zu Mittag Zurückhaltung



Frankfurt am Main (APA) - Die Anleger an den europäischen Aktienmärkte haben sich am Donnerstag im Verlauf weiter zurückgehalten. Der 50 führende Unternehmen der Eurozone umfassende Euro-Stoxx-50 verlor 8,86 Einheiten oder 0,29 Prozent auf 3.068,36 Punkte. Damit konnte er trotzdem seit Jahresbeginn über zwei Prozent zulegen.

Der DAX in Frankfurt notierte gegen 12.15 Uhr mit 10.905,11 Punkten und minus 26,13 Einheiten oder 0,24 Prozent. Der FTSE-100 der Börse London verlor um 27,09 Zähler oder 0,39 Prozent und steht nun bei 6.835,59 Stellen.

Konjunkturseitig standen Zahlen aus der Eurozone im Fokus. Dort sank die Inflationsrate im Dezember auf 1,6 Prozent, gegenüber 1,9 Prozent im November. Die gesamte EU verzeichnete im selben Zeitraum einen Rückgang der Teuerung auf 1,7 Prozent gegenüber 2,0 Prozent.

Zunächst wirkten Konjunkturdaten vom Vorabend nach. Die US-Notenbank sieht die US-Wirtschaft weiter auf Wachstumskurs. Das robuste Wachstum habe sich laut einer Umfrage zuletzt fortgesetzt, teilte die Federal Reserve (Fed) mit. Allerdings hätten Unternehmen wegen der jüngsten Schwankungen an den Finanzmärkten, steigender Zinsen und politischer Unsicherheiten weniger optimistisch als zuletzt in die Zukunft geschaut.

Nach dem Brexit-Votum im britischen Parlament dürften vor allem Unternehmensmeldungen in den Fokus rücken. In Paris sackten die Aktien von Societe Generale um 4,4 Prozent ab. Die Kapitalmarktgeschäfte der französischen Großbank liefen im vierten Quartal sehr schlecht. Die Erträge in diesem Bereich fielen um rund 20 Prozent.

Kaum bewegt präsentierten sich die Papiere von Alstom (plus 0,1 Prozent). Der französische Konzern zeigt sich vor der geplanten Fusion mit dem Zuggeschäft von Siemens (minus 0,2 Prozent) in einer guten Verfassung. Im dritten Quartal konnte Alstom sein Neugeschäft auf 3,4 Mrd. Euro verdoppeln.

Bei den Halbleiterunternehmen ASML und Sicro standen Kursverluste von 1,5 Prozent beziehungsweise 2,8 Prozent zu Buche. Sie wurden von einem überraschend vorsichtigen Ausblick des Apple-Zulieferers Taiwan Semiconductor (TSMC) in Mitleidenschaft gezogen.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA264 2019-01-17/12:24




Kommentieren