Letztes Update am Do, 17.01.2019 12:56

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Europa Forum Wachau ab heuer in neuem Format



St. Pölten/Göttweig/Europa-weit (APA) - Das Europa Forum Wachau präsentiert sich von 13. bis 15. Juni in einem neuen Format. Die Veranstaltung soll „zu einem internationalen Gipfeltreffen der europäischen Zukunft“ werden, so VP-Landesrat Martin Eichtinger am Donnerstag. „Das Format wird offener und breiter sein, das Forum wird von zwei Tagen auf drei Tage erweitert, und die Bürger werden direkt in den politischen Diskurs eingebunden.“

Bei der 24. Auflage im Stift Göttweig beschäftigt sich eine Technologie- und Gesundheitskonferenz am 13. Juni mit den Themen Konnektivität und Gesundheit. Durch ein Stipendienprogramm soll die Veranstaltung internationaler und jugendlicher ausgerichtet werden. Die politischen Gespräche am 14. und 15. Juni werden mit neuen Ideen weiterentwickelt, „um die Europabegeisterung und den Demokratiegedanken in der Gesellschaft voranzutreiben“, sagte Eichtinger, der auch Präsident des Europa Forum Wachau ist, bei einer Pressekonferenz in St. Pölten.

Im Vorfeld der Hauptveranstaltung finden in Niederösterreich sechs „Salons“ statt. Dabei sollen Meinungen der Bürger zu aktuellen Entwicklungen eingeholt werden. Die Ergebnisse fließen in die Arbeitskreise am Europa Forum Wachau ein. Nach dem ersten „Salon“ mit über 200 Personen in Klosterneuburg findet der nächste kommenden Montag in Perchtoldsdorf (Bezirk Mödling) zum Thema Brexit statt.

„Die Meinungen der Menschen aus den Gemeinden bekommen so beim großen Event in Göttweig eine sehr starke Stimme. Ziel ist es, dass das Europa Forum Wachau so das ganze Jahr über ein Ort für europäische Entwicklungen und Themen sein und der Herzschlag Europas unter dem Motto ‚Auf Du und Du mit Europa‘ in jeder Gemeinde pulsieren soll“, sagte der Landesrat, der das Format gemeinsam mit Zukunftsforscher Matthias Horx vorstellte.

Zudem sollen laut Landespressedienst die Strukturen professionalisiert werden, indem der Verein Europa Forum Wachau eine Geschäftsführung bekommt, die sich das ganze Jahr über um die Koordination und Durchführung von internationalen Symposien und Veranstaltungen zur Vertiefung des europäischen Gedankens kümmert. Auch der Internet-Auftritt wurde erneuert, Corporate Design und Logo überarbeitet.

Es gehe darum, die richtigen Fragen an die Zukunft zu stellen, sagte Zukunftsforscher Horx. Auf Megatrends wie Konnektivität und Gesundheit, die heuer auf der Agenda stünden, müsse Europa eigene, letztlich humanistische Antworten der europäischen Art geben: „Es geht um eine gesellschaftliche und ganzheitliche Debatte, um eine breitere Betrachtungsweise dessen, was Europa sein kann“.

Das Europa Forum Wachau wurde 1995 anlässlich des Beitritts Österreichs zur EU ins Leben gerufen. Seit 1995 haben laut Eichtinger 32 Außenminister, 26 Premierminister, drei EU-Kommissare, ein Staatspräsident und über 10.000 Gäste teilgenommen.

(S E R V I C E - Europa Forum Wachau, Stift Göttweig, 13.-15.6. 2019, Infos: www.europaforum.at, facebook.com/europaforumwachau)




Kommentieren