Letztes Update am Do, 17.01.2019 17:23

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Variantenfahrer lösten Lawine in Sportgastein aus - Selbst befreit



Bad Gastein/Bez. St. Johann im Pongau (APA) - Skifahrer haben am Donnerstag im Skigebiet von Sportgastein abseits der Pisten eine Lawine ausgelöst. Laut Polizei ist eine Person verschüttet worden, diese konnte von Kameraden befreit werden. Die Bergrettung wurde zwar alarmiert, ihr Einsatz war aber nicht mehr notwendig. Die Gruppe habe sich nach dem Vorfall davongemacht, sagte der Leiter der Bergrettung Bad Gastein, Roland Pfund, zur APA.

Das Schneebrett wurde am Vormittag bei der Lawinenverbauung oberhalb der Mittelstation der Seilbahn losgetreten. Zeugen beobachteten, wie ein Skifahrer in dem 35 bis 40 Grad steilen Hang ausgegraben wurde. Der Wintersportler dürfte unverletzt geblieben sein, schilderte Pfund. Durch den Abgang sei die Lawinenverbauung beschädigt worden.

Der Bergretter warnte vor gefährlichen Schneeverfrachtungen, verursacht von dem Südwind, der heute um 4.00 Uhr in dem Gebiet eingesetzt habe. In Sportgastein sei mit blinkenden Lawinenwarnleuchten auf die erhebliche Lawinengefahr (Warnstufe drei der fünfstufigen Skala) hingewiesen worden. Im Gegensatz zu gestern, als eine Lawinensprengung in einem 45 Grad steilen Hang nur ein tiefes Loch, aber keinen Lawinenabgang bewirkt hab, habe sich die Situation durch den Südfön jetzt verschärft. „Es sind schon Spannungsrisse in der Schneedecke zu beobachten.“ Es brauche noch einige Tage, damit sich der Schnee setzen könne, erklärte Pfund.




Kommentieren