Letztes Update am Do, 17.01.2019 19:07

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


US-Börsen kommen im Verlauf weiter kaum vom Fleck



New York (APA) - Die US-Börsen sind am Donnerstag im Verlauf weiter kaum vom Fleck gekommen. Der Dow Jones fiel gegen 19.00 Uhr um geringfügige 0,12 Prozent bei 24.178,78 Punkte.

Der marktbreite S&P-500 legte dagegen leicht um 0,16 Prozent auf 2.620,24 Zähler zu. Der technologielastige Nasdaq Composite stieg in einer ähnlichen Größenordnung um 0,17 Prozent auf 7.044,62 Einheiten.

Weiter bleibt der Handelsstreit zwischen den USA und China eines der wichtigen Themen am Markt. Zählbare Ergebnisse gibt es noch immer nicht. Chinas Chefunterhändler in Handelsfragen wird Ende Jänner in die USA fliegen, um die Beratungen zur Beilegung des Handelskonflikts zwischen beiden Ländern fortzusetzen.

Vize-Ministerpräsident Liu He werde Washington vom 30. bis zum 31. Jänner besuchen, teilte Pekings Handelsministerium mit. Liu und US-Vertreter würden „Verhandlungen über Wirtschafts- und Handelsfragen führen und gemeinsam daran arbeiten, eine Einigung voranzubringen und zu umzusetzen“, sagte Ministeriumssprecher Gao Feng.

Unterstützung für den Handel kam dagegen von guten Konjunkturdaten: So hat sich das Geschäftsklima in der Region Philadelphia im Januar aufgehellt. Der Indikator der regionalen Notenbank (Philly-Fed-Index) stieg um 7,9 Punkte auf 17,0 Zähler. Analysten hatten im Schnitt mit einem wesentlich schwächeren Anstieg auf 9,5 Punkte gerechnet. Allerdings erfolgte der Zuwachs von geringem Niveau aus. Im Dezember war der Indikator auf den tiefsten Stand seit August 2016 gefallen.

Bei den Einzelwerten gerieten die Aktien von Morgan Stanley unter Druck und gaben um 4,79 Prozent nach. Die Großbank hat für das abgelaufene Jahr zwar einen Gewinnanstieg von 43 Prozent auf 8,7 Mrd. US-Dollar gemeldet. Im vierten Quartal schwächelte die Bank jedoch.

Im Dow Jones gehörten die Aktien von Apple mit einem Minus von 0,51 Prozent bereits zu den größten Verlierern. Der kalifornische Technologiekonzern will nach dem schlechter als erwartet gelaufenen Weihnachtsgeschäft nach einem Medienbericht auf die Bremse bei Neueinstellungen treten. Davon würden einige Bereiche betroffen sein, sagte Konzernchef Tim Cook nach einem Bericht des Finanzdienstes Bloomberg bei einem Auftritt vor Mitarbeitern.

~ ISIN US2605661048 US6311011026 US78378X1072 ~ APA581 2019-01-17/19:05




Kommentieren