Letztes Update am Fr, 18.01.2019 08:53

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Europas Leitbörsen zur Eröffnung fester erwartet



Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Die europäischen Börsen dürften am Freitag von neuer Hoffnung auf Entspannung im US-chinesischen Handelsstreit profitieren. Deutlich positive Vorgaben kamen auch von den Leitbörsen aus Asien wo die Indizes in Tokio und Hongkong über der Einprozentmarke zulegen konnten.

Der FDAX als außerbörslicher Indikator für den deutschen DAX signalisierte knapp eine halbe Stunde vor der Eröffnung ein Plus von 0,62 Prozent auf 10.972 Punkte. Damit rücken die 11.000 Zähler wieder in greifbare Nähe. „Ein Überschreiten der runden Marke könnte einigen Anlegern zusätzlich Mut machen“, glaubt Experte Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. Auf Wochensicht deuten sich für den deutschen Leitindex Gewinne von knapp einem Prozent an. Er hat sich seit seinem Ende Dezember markierten Zweijahrestief inzwischen um rund 7 Prozent erholt.

Der Eurozonen-Leitindex Euro-Stoxx-50 wird zum Börsenstart am Freitag 0,65 Prozent fester auf 3.077,00 Punkte erwartet.

Einem Bericht des „Wall Street Journal“ zufolge erwägen Offizielle der Trump-Administration Maßnahmen zur Senkung der Zölle auf chinesische Waren, um so die Finanzmärkte zu beruhigen. Zwar hatte das US-Finanzministerium diese Aussage am Vortag zügig dementiert und die Wall Street daraufhin einen Teil ihrer Kursgewinne wieder abgegeben, sie schloss aber dennoch klar im Plus. Auch an den Börsen Asiens ging es zum Wochenausklang nach oben.

Ob die USA tatsächlich eine Senkung der Strafzölle gegen China erwögen, könne aktuell niemand sagen, kommentierte Portfolio-Manager Altmann. Das Gerücht reiche den Anlegern derzeit aber schon aus, um Aktien zu kaufen. „Das zeigt, wie sehr sich die Stimmung an den Börsen seit Jahresbeginn verbessert hat.“

Vorbörslich auffällig mit hohem Kursgewinn waren am deutschen Markt am Freitag die Papiere des Kochboxen-Versenders Hellofresh. Das Unternehmen wuchs 2018 schneller als erwartet. Auf der Handelsplattform Tradegate gewannen die Titel 14 Prozent zum Xetra-Schluss.

Eine Gewinnwarnung der irischen Billigfluggesellschaft Ryanair setzte die Papiere der Lufthansa unter Druck. Sie gaben auf Tradegate um 0,6 Prozent nach.

Dagegen ließ eine Hochstufung auf „Neutral“ durch die Citigroup die Anteile des Dünger- und Salzkonzerns K+S auf Tradegate um mehr als 3 Prozent steigen. Klöckner & Co verloren indes knapp 1 Prozent. Das Bankhaus Lampe rät bei den Aktien des Stahlhändlers nun zum Verkauf.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA067 2019-01-18/08:49




Kommentieren