Letztes Update am Fr, 18.01.2019 10:56

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Russische Ermittler widersprechen Terror-These in Magnitogorsk



Moskau (APA/dpa) - Russische Ermittler widersprechen der These von einem Terroranschlag bei der Explosion in der Stadt Magnitogorsk mit 39 Toten. „Bis heute ist eine Gasexplosion die vorrangige Version“, sagte eine Sprecherin des Ermittlungskomitees am Freitag in Moskau.

An der Unglücksstelle seien keine Spuren von Sprengstoff gefunden worden. Sprecherin Swetlana Petrenko rief dazu auf, Terrorgruppen keinen Glauben zu schenken, die das Unglück als angeblichen Anschlag für sich beanspruchen.

In der sibirischen Stadt war am Silvestertag ein Teil eines großen Wohnblocks nach einer Explosion zusammengestürzt. Mehr als zwei Wochen danach habe der Islamische Staat (IS) in einer seiner Zeitungen von einem Anschlag gesprochen und die Täterschaft für sich reklamiert, berichten Experten der Site Intelligence Group. Sie sind auf die Analyse dschihadistischer Propaganda spezialisiert. Der IS-Bericht enthalte aber keine Details, die auf Täterwissen schließen lassen.




Kommentieren