Letztes Update am Fr, 18.01.2019 11:23

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


500 Lehrer in oö. Vorzeigeprojekt im Umgang mit Neuen Meiden geschult



Linz (APA) - Es gilt als Projekt, das in seiner Art in Österreich einzigartig ist: Seit 2010 wurden in Oberösterreich 500 Lehrer an Polytechnischen und Neuen Mittelschulen (NMS) im Umgang mit digitalen Medien ausgebildet. Ziel ist es, dass an jedem Schulstandort ein kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung steht. Am Freitag fand im Linzer Schloss das fünfte Vernetzungstreffen jener Pädagogen statt.

Grundlage des Projektes, das im Auftrag des Landes vor knapp zehn Jahren von der Education Group GmbH entwickelt wurde, bilde die jährliche Kinder- und Jugendstudie, erklärte dessen Geschäftsführer Peter Eiselmair. Mit Partnern aus der Medienpädagogik und Gewaltprävention wurde eine dreitägige Grundausbildung zu den neuen Herausforderungen durch Internet und Co. entwickelt. Dieses Projekt bezeichnete Bildungsdirektor Alfred Klampfer am Freitag in einer Pressekonferenz vor dem Vernetzungstreffen als einen „Beitrag zur Prävention“, der in Österreich einzigartig sei.

Die Kursabsolventen fungieren als Multiplikatoren an den Schulen, außerdem treffen sie sich regelmäßig zum Informationsaustausch und hören Expertenvorträge. 2017 etwa lag der Schwerpunkt beim Cyber-Mobbing, vergangenes Jahr drehte sich alles um Fake News und am Freitag stand das eher allgemein gehaltene Thema Digitalisierung im Zentrum, erläuterte Eiselmair.

Einer jener Multiplikatoren ist Aleksander Tunag, Lehrer an der NMS Stadl-Paura. Was sich konkret an seiner Schule durch dieses Projekt geändert habe? Bei ihm wurde etwa der Gegenstand Informatik zur digitalen Grundausbildung. Schüler sollen von reinen Konsumenten zum Produzenten der Neuen Medien erzogen werden. Dazu müsse ein verantwortungsbewusster Umgang mit dem World Wide Web erlernt werden. Voraussetzung dafür sei, dass die „neuen Lebenswelten der Kinder ernst genommen werden“, erklärte Landeshauptmannstellvertreterin Christine Haberlander (ÖVP), die auch für Bildung zuständig ist.




Kommentieren