Letztes Update am Fr, 18.01.2019 11:27

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Offene Landarztstellen in NÖ - Königsberger-Ludwig will Runden Tisch



St. Pölten (APA) - Vor dem Hintergrund von unbesetzten Kassenstellen für Allgemeinmediziner in Niederösterreich hat sich SP-Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig am Freitag für einen Runden Tisch ausgesprochen. „Wir brauchen den großen Wurf. Denn bevor die Bedingungen für Allgemeinmediziner nicht grundlegend verbessert bzw. attraktiver gestaltet werden, wird es keine befriedigende Lösung geben“, so die Politikerin.

Königsberger-Ludwig kündigte in einer Aussendung an, mit LHStv. Stephan Pernkopf (ÖVP) „raschest“ Gespräche aufnehmen zu wollen, um Bund, Gemeinden, Sozialversicherung und Ärztekammer in dieser Sache an einen Runden Tisch zu bitten. Dieser sei „dringend notwendig“. Gefragt seien neue Modelle und Rahmenbedingungen. „Es muss an sämtlichen Schrauben gedreht werden, um eine Trendwende einzuleiten“, sagte die Landesrätin.

„Mit der Initiative Landarzt NÖ wurde zwar zuletzt eine begrüßenswerte Maßnahme gestartet, aber auch diese wird, wenn die Prognosen recht behalten, am Ende des Tages nicht ausreichen. Genauso wenig trifft die Forderung, Studienplätze zu erhöhen, völlig ins Schwarze, zumal Experten eigentlich die Ansicht vertreten, dass die Zahl der jährlichen Abschlüsse an sich auslangt, um den Ärztebedarf in Österreich zu decken“, meinte die Landesrätin. Es helfe kaum, Studienplätze auszubauen, „wenn an sich der Beruf Hausarzt unbeliebt für junge Ärztinnen und Ärzte ist“.

Pernkopf hatte Anfang Jänner die Kampagne „Niederösterreich studiert Medizin“ präsentiert. Mit dieser Initiative möchte das Land seine Bemühungen verstärken, mehr Mediziner ins Bundesland zu bekommen. Die meisten Turnusärzte wollen aber laut Umfragen Facharzt und nicht Allgemeinmediziner werden. Die NEOS hatten am Donnerstag kritisiert, dass die „Initiative Landarzt“ ins Leere greife. Die Volkspartei verwies u.a. auf laufende Gespräche in mehreren Gemeinden zur Gewährleistung der hausärztlichen Versorgung in ganz Niederösterreich.




Kommentieren