Letztes Update am Fr, 18.01.2019 13:59

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Beschäftigte im Kleintransportgewerbe bekommen bis zu 5% mehr Lohn



Wien (APA) - Die KV-Mindestlöhne für die Beschäftigten im Kleintransportgewerbe wurden Anfang 2019 um bis zu 5 Prozent angehoben teilte die Gewerkschaft vida am Freitag mit. Das entspreche der Sozialpartnervereinbarung, bis 2020 einen KV-Mindestbruttolohn von 1.500 im Monat zu erreichen.

Die Einkommen der Beschäftigten in der höchsten Lohngruppe (20 Jahre Betriebszugehörigkeit) wurden um 3 Prozent auf knapp 1.498 Euro brutto angehoben. In der Einstiegslohngruppe (Betriebszugehörigkeit bis zu 5 Jahre) stieg der Monatslohn um einen Fixbetrag von 65 Euro. Er beträgt damit seit dem Jahreswechsel 1.441 Euro. Das entspricht einer Erhöhung um 5 Prozent. Im Jahr 2017 hatten sich Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertreter auf eine schrittweise Erhöhung des Mindestlohns auf 1.500 Euro geeinigt.

„Ab 1.1.2020 sind dann in allen fünf Lohngruppen für die Kleintransporteure 1.500 Euro KV-Bruttomindestlohn erreicht“, so der Bundessekretär für den vida-Fachbereich Straße, Karl Delfs, laut Mitteilung.

Die Verhandlungen für eine Kollektivvertrag (KV) für Fahrradboten seien sehr weit gediehen, hieß es am Freitag aus der Gewerkschaft vida zur APA. Die Gespräche seien konstruktiv. Mit einem Zustandekommen rechne man noch im ersten Quartal 2019.




Kommentieren