Letztes Update am Fr, 18.01.2019 14:50

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Präsidentschaftswahl in Algerien am 18. April



Algier (APA/AFP) - In Algerien findet am 18. April die Präsidentschaftswahl statt. Das ordnete Staatschef Abdelaziz Bouteflika am Freitag per Dekret an. Ob der 81-jährige mit gesundheitlichen Problemen kämpfende Präsident dabei für eine fünfte Amtszeit kandidieren will, ist bisher unklar.

Das Gesetz sieht vor, dass sich potenzielle Kandidaten binnen 45 Tagen nach Erlass des Dekrets - in diesem Fall bis zum 4. März - beim Verfassungsgericht registrieren müssen. Bisher hat kein namhafter Politiker seine Absicht erklärt, bei der Wahl in dem nordafrikanischen Land anzutreten.

Bouteflikas Mandat läuft am 28. April aus. Die Ungewissheit darüber, ob der seit 1999 regierende Präsident zur Wiederwahl antritt, lähmt die algerische Politik seit Monaten. Bei der Präsidentschaftswahl 2014 hatte Bouteflika seine Kandidatur in den letzten Tagen vor Fristablauf eingereicht.

Bouteflika hatte 2013 einen Schlaganfall erlitten, der sein Sprachvermögen erheblich beeinträchtigt hat. Sein Bruder und Berater Said gilt seither als De-facto-Staatschef. Dennoch gehen Beobachter nicht von einer Kandidatur Said Bouteflikas aus. Sie rechnen eher damit, dass dieser weiter im Hintergrund agieren will.




Kommentieren