Letztes Update am Fr, 18.01.2019 15:05

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


VBV-Pensionskasse - Veranlagungsertrag 2018 bei minus 5,5 Prozent



Wien (APA) - Die VBV-Pensionskasse weist für Ende 2018 einen durchschnittlichen Veranlagungsertrag von minus 5,5 Prozent aus, nach plus 7,4 Prozent im Jahr davor. Im für Pensionen besonders wichtigen langfristigen Durchschnitt sei die Performance bei jährlich plus 3,2 Prozent (5-Jahres-Durchschnitt) bzw. plus 4,0 Prozent (10 Jahre) gelegen, teilte die VBV am Freitag mit.

Auf die kurzfristige Performance habe sich im Vorjahr auch bei der VBV die extreme Volatilität an den Finanzmärkten - vor allem im vierten Quartal und ganz besonders in den letzten zwei Dezemberwochen - ausgewirkt. „Die VBV-Pensionskasse konnte durch ein professionelles Asset Management die negativen Auswirkungen mildern“, so der für Veranlagung zuständige Vorstand Günther Schiendl. Zudem habe die VBV-Pensionskasse in den vergangenen Jahren im Branchenvergleich überdurchschnittlich gute Veranlagungsergebnisse erzielt und entsprechende Schwankungsreserven aufgebaut. Diese „Polster“ würden in positiven Veranlagungsjahren angefüllt, um in Ausnahmefällen etwaige Schwankungen möglichst auszugleichen.

Das verwaltete Vermögen belief sich im Vorjahr auf 6,7 Mrd. Euro, nach 7,03 Mrd. Euro 2017. Die Zahl der Berechtigten stieg auf rund 315.000.




Kommentieren