Letztes Update am Sa, 19.01.2019 11:24

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Umfrage in Italien: Fünf-Sterne-Bewegung verliert an Stimmen



Rom (APA) - Während die rechte Regierungspartei Lega um Innenminister Matteo Salvini in Italien auf immer mehr Zustimmung stößt, ist der Koalitionspartner Fünf Sterne mit einem Imageverlust konfrontiert. Laut einer am Samstag publizierten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ipsos sank die Fünf-Sterne-Bewegung auf 25,4 Prozent der Stimmen.

Bei einer ähnlichen im Dezember durchgeführten Umfrage lag die Popularität der Bewegung um Vizepremier Luigi Di Maio bei 27 Prozent. Bei den Parlamentswahlen im März 2018 hatte die politische Kraft 32,7 Prozent der Stimmen erobert. Die Fünf-Sterne-Bewegung werde in der Öffentlichkeit als politisch eher unerfahren wahrgenommen und verliere gegenüber der Lega an Stimmen, erklären Experten den Stimmenrückgang.

Die Lega erreichte laut der von der Mailänder Tageszeitung „Corriere della Sera“ am Samstag veröffentlichten Umfrage 35,8 Prozent der Stimmen. Das sind fast drei Prozent mehr als im Dezember - bei den Parlamentswahlen im März waren es noch 17,4 Prozent.

Wähler der konservativen Forza Italia rund um Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi wechseln vermehrt zur Lega. Laut der Ipsos-Umfrage kommt die Berlusconi-Partei nur mehr auf 7,1 Prozent - deutlich hinter dem Ergebnis vom März mit 14 Prozent. Berlusconi hat am Donnerstag seine Entschlossenheit mitgeteilt, seine Partei bei den EU-Parlamentswahlen am 26. Mai zu führen.

Vergleichsweise weniger Verlust verzeichnet in der Umfrage die Demokratische Partei (PD) mit 17,3 Prozent, ein Minus von 1,4 Prozent gegenüber den Parlamentswahlen.

Salvini versicherte zuletzt wiederholt, die Lega werde trotz der Umfrageergebnisse der Fünf-Sterne-Bewegung treu bleiben. Er wolle die Regierung nicht stürzen, um eine Mitte-rechts-Regierung mit Ex-Premier Berlusconi aufzubauen, wie einige Medien spekulieren. Die Fünf-Sterne-Bewegung habe sich bisher als zuverlässig erwiesen, sagte der Lega-Chef.




Kommentieren