Letztes Update am Mo, 21.01.2019 12:38

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Im Kosovo Umbildung in Richtung Armee begonnen



Prishtina (Pristina) (APA) - Mit der Umbenennung des kosovarischen Ministeriums der Sicherheitskräfte in Verteidigungsministerium ist am Montag die Bildung einer regulären Armee aufgenommen worden. Von heute beginne auch offiziell der Prozess der Umbildung der Sicherheitskräfte in die Streitkräfte des Kosovo, sagte Verteidigungsminister Rrustem Berisha bei der feierlichen Enthüllung der Tafel mit dem neuen Ministeriumsnamen.

Berisha verwies laut dem TV-Sender RTK auch darauf hin, dass der Umbildungsprozess etwa zehn Jahre in Anspruch nehmen soll. Die derzeitigen Sicherheitskräfte umfassen 2.500 Angehörige, die künftige Armee soll laut Medienberichten etwa 5.000 Mitglieder im aktiven Militärdienst und etwa 3.000 Reservisten haben.

Kosovos Präsident Hashim Thaci hatte am 28. Dezember durch seine Unterschrift die zuvor vom Parlament angenommene Entscheidung über die Bildung einer regulären Armee bestätigt. Das Parlament hatte am 14. Dezember drei einschlägige Gesetze verabschiedet.

Belgrad hatte die Entscheidung Prishtinas als Verstoß gegen die UNO-Resolution 1244 heftig kritisiert. Nach Meinung der serbischen Behörden gefährde die Bildung einer kosovarischen Armee die regionale Sicherheit.




Kommentieren