Letztes Update am Do, 07.02.2019 12:23

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


EU entfernt sich von ihrem Energieeffizienzziel für 2020



Brüssel (APA) - Die Europäische Union hat sich 2017 weiter von ihrem Energieeffizienzziel für 2020 entfernt. Der Energieverbrauch ist in der EU 2017 das dritte Jahr in Folge gestiegen, konkret um 1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie das EU-Statistikamt Eurostat am Donnerstag mitteilte.

Der Primärenergieverbrauch der EU belief sich 2017 auf 1.561 Mio. Tonnen Rohöleinheiten (RÖE), während der Endenergieverbrauch 1.222 Mio. Tonnen RÖE erreichte. Die EU hat sich für 2020 ein 20-prozentiges Reduktionsziel gesetzt: Der Primärenergieverbrauch soll dann nicht mehr als 1.483 Mio. Tonnen und der Endenergieverbrauch nicht mehr als 1.086 Mio. Tonnen betragen. Für 2030 will die EU den Verbrauch noch weiter auf maximal 1.273 Mio. Tonnen bzw. 956 Mio. Tonnen absenken - dies entspricht einer Senkung von 32,5 Prozent.

Auch Österreich verzeichnete 2017 einen Anstieg der Primär- und Endenergie. Der Verbrauch stieg bei Primärenergie von 31,7 Mio. Tonnen RÖE im Jahr 2016 auf 32,5 Mio. Tonnen 2017, bei Endenergie im selben Zeitraum von 27,8 Mio. Tonnen auf 28,4 Mio. Tonnen.

Seit 2006 hat die EU laut Eurostat ihren Primärenergieverbrauch jährlich durchschnittlich um 0,93 Prozent reduziert, in Österreich stieg der Verbrauch um jährlich 0,07 Prozent. Den Endenergieverbrauch reduzierte die EU seit 2006 um jährlich 0,57 Prozent, in Österreich stieg er um 0,30 Prozent an.




Kommentieren