Letztes Update am Do, 07.02.2019 13:09

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Auto-Steuern spülten im Vorjahr 7,5 Mrd. Euro ins Budget



Wien (APA) - Rund 7,5 Mrd. Euro flossen 2018 aus der Mineralölsteuer (MöSt), der Normverbrauchsabgabe (NoVA) und der motorbezogener Versicherungssteuer in den Staatshaushalt. „Gegenüber 2017 ist das ein Plus von 170 Millionen Euro“, rechnete heute der ÖTC vor. Addiere man dazu noch Vignettenerlöse, Umsatzsteuern, Parkgebühren usw. seien es rund 14,5 Mrd. Euro, wovon die Mauteinnahmen an die Asfinag gingen.

11 Mrd. Euro davon stammten aus dem Pkw-Verkehr, wobei insbesondere ein Anstieg bei der NoVA verzeichnet wurde. Diese wird am Schadstoffausstoß berechnet. 530 Mio. Euro gingen im Vorjahr ins Budget, ein Plus von 61 Mio. Euro, so ÖAMTC-Verkehrswirtschaftsexperte Martin Grasslober.

Er sieht diesen Zuwachs als ersten Vorboten des neuen Verfahrens WLTP zur Ermittlung des Normverbrauchs, das seit Anfang September 2018 eingeführt wurde und die Realität der Kraftstoffverbräuche für alle neuzugelassenen Pkw besser widerspiegeln soll. „Zumindest indirekt, denn bis inklusive 2019 wird die NoVA ja noch anhand der Werte gemäß dem alten Verfahren NEFZ berechnet. Allerdings hat der ÖAMTC bereits im Frühjahr 2018 darauf hingewiesen, dass die Rückrechnung von WLTP- auf NEFZ-Werte höhere Normverbräuche - und damit eine höhere Steuerbelastung - ergibt“, hielt Grasslober in einer Aussendung fest.

Seine Schlussfolgerung daraus: „Die Ökosteuer NoVA muss jedenfalls aufkommensneutral auf das neue Messverfahren umgestellt werden. Nur weil die Normverbräuche im Labor steigen, während sich auf der Straße nichts ändert, dürfen die Konsumenten nicht mehrbelastet werden.“

Die gute Wirtschaftslage brachte zusätzliche Einnahmen für den Staatshaushalt. 2018 wurden rund 4,5 Mrd. Euro an Mineralölsteuer abgeliefert. „Durch den Mehrverbrauch an Kraftstoff stiegen die Einnahmen gegenüber 2017 um 51,9 Millionen Euro bzw. 1,2 Prozent“, so Grasslober.

Auch bei der motorbezogenen Versicherungssteuer kam es zu einem Plus. 2018 beliefen sich die Einnahmen auf rund 2,5 Mrd. Euro, womit es zu einer Steigerung um 56,7 Millionen Euro bzw. 2,4 Prozent kam. „Nachdem sich diese Besitzsteuer nach der Leistung eines Pkw bemisst, sind die Einnahmen daraus auch mit dem Trend zu stärkeren Fahrzeugen über die Jahre und dem allgemein wachsenden Fahrzeugbestand gestiegen“, so die Analyse des ÖAMTC-Experten.

~ WEB http://www.oeamtc.at ~ APA275 2019-02-07/13:05




Kommentieren