Letztes Update am Do, 07.02.2019 16:38

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Salvini schlägt Treffen zwischen Paris und Rom vor



Rom (APA/dpa) - Der italienische Vize-Regierungschef Matteo Salvini hat nach dem befristeten Rückruf des französischen Botschafters aus Rom ein Treffen zwischen den Regierungen der Nachbarländer vorgeschlagen. „Wir wollen mit niemandem streiten, wir haben kein Interesse an Polemik“. Italiens Regierung „verteidigt die Interessen der Italiener“, erklärte der Innenminister am Donnerstag.

„Wir sind bereit, Präsident (Emmanuel) Macron und die französische Regierung zu treffen, uns an einen Tisch zu setzen.“ Als Innenminister verlange er von Frankreich unter anderem, Zurückweisungen von Flüchtlingen an der Grenze zu stoppen.

Frankreich hatte nach wochenlangen Streitigkeiten mit Italien Konsequenzen gezogen und seinen Botschafter für Gespräche zurückbeordert. Aus dem italienischen Außenministerium gab es zunächst keine Reaktion. Ressortchef Enzo Moavero Milanesi hält sich in Montevideo auf, wo das Treffen der Kontaktgruppe zu Venezuela stattfindet.




Kommentieren