Letztes Update am Do, 07.02.2019 16:59

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Monte Paschi trotz ersten Jahresgewinns seit 2015 pessimistischer



Siena (APA/Reuters) - Die vom Staat gerettete italienische Traditionsbank Monte dei Paschi di Siena hat 2018 ihren ersten Jahresgewinn seit 2015 eingefahren. Dank Kostensenkungen und gesunkener Belastungen durch faule Kredite stand unter dem Strich ein Überschuss von 279 Mio. Euro, wie die älteste Bank der Welt am Donnerstag mitteilte. Im Vorjahr hatte das Kreditinstitut noch einen Verlust von 3,5 Mrd. Euro angehäuft.

Wegen der eingetrübten Wirtschaftsaussichten für Italien und des Haushaltsstreits zwischen Italien und der EU-Kommission, der die Renditen italienischer Anleihen in die Höhe schnellen ließ, zeigte sich Monte Paschi pessimistischer. Man habe die internen Mittelfristprognosen gesenkt, die nun niedriger seien als im Umbauplan bis 2021 vorgesehen. Die Mindestkapitalanforderungen der Aufseher würden aber weiter erfüllt. Details nannte das Institut nicht.

Monte Paschi war wegen eines Bergs an faulen Krediten in Schieflage geraten und musste 2017 vom Staat mit einem acht Milliarden Euro schweren Rettungspaket vor dem Kollaps bewahrt werden. Die Bank reduzierte den Bestand an faulen Krediten im vergangenen Jahr um 29 Mrd. Euro, doch noch immer liegt der Anteil der notleidenden Darlehen bei 16,4 (Ende 2017: 35,8) Prozent.

Die meisten italienischen Banken kommen aktuell am Anleihenmarkt nur mit Mühe an frisches Kapital. Denn die Schuldenaufnahme an den Finanzmärkten ist für die Institute deutlich teurer geworden, seitdem 2018 eine populistische Regierung das Zepter in Rom übernommen hat. Monte Paschi legte 2018 eine Transaktion auf Eis, mit der sich das Institut 700 Millionen frisches Kapital am Bondmarkt besorgen wolle. Man suche nun nach einer Gelegenheit, um die Transaktion nachzuholen, erklärte das Institut.

~ WEB https://www.mps.it/Pagine/index.aspx ~ APA444 2019-02-07/16:55




Kommentieren