Letztes Update am Do, 07.02.2019 17:36

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Experten warnen vor Gefahr durch Weltkriegsmunition im Meer



Bremerhaven (APA/AFP) - Fachleute haben vor der zunehmenden Gefahr durch im Meer versenkte Munition aus dem Zweiten Weltkrieg gewarnt. Testreihen von Experten zeigten, dass sich erbgutschädigende Abbauprodukte des Sprengstoffs TNT sowie Spuren arsenhaltiger chemischer Kampfstoffe in Fischen und Muscheln anreicherten, teilten das Alfred-Wegener-Institut und das Thünen-Institut für Fischereiökologie am Donnerstag mit.

Anlass war eine Fachkonferenz zum Thema Weltkriegsmunition in Bremerhaven. Allein in deutschen Gewässern liegen nach Schätzungen von Fachleuten 300.000 Tonnen Munition aus dem Zweiten Weltkrieg, darunter Bestände mit Giftgas. Sie wurden nach Ende der Kampfhandlungen teilweise sehr dicht an der Küste entsorgt. Den Experten zufolge liegen bei Kiel 35.000 Tonnen in einem Versenkungsgebiet in Sichtweite zum Strand.




Kommentieren