Letztes Update am Do, 07.02.2019 19:27

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Südafrikas Präsident verspricht stärkeren Kampf gegen Korruption



Kapstadt (APA/dpa) - Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa hat eine entschlossenere Bekämpfung der Korruption angekündigt. Die sei eine notwendige Voraussetzung, um die Armut im Land zu reduzieren, sagte Ramaphosa am Donnerstag in der jährlichen Rede zur Lage der Nation vor beiden Kammern des Parlaments in Kapstadt.

„Wir haben keine Wahl, wir müssen den Kampf gegen die Korruption verstärken“, sagte der Staatschef. Südafrika wurde zuletzt von der Aufdeckung großer Korruptionsskandale aus der Zeit von Ramaphosas Vorgänger Jacob Zuma erschüttert.

Seine Rede markierte für Südafrika den Beginn eines Jubiläumsjahres: Vor 25 Jahren wurde das Apartheid-Regime der weißen Minderheit abgelöst. „Dieses Jahr werden wir eine der größten Errungenschaften der Menschheit feiern: wir werden den Triumph der Freiheit über Unterwerfung feiern, den Triumph der Demokratie über rassistische Tyrannei, den Triumph der Hoffnung über Verzweiflung“, sagte Ramaphosa.

Seine Regierung werde sich in diesem Jahr darauf konzentrieren, für „Wirtschaftswachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen“ zu sorgen, versprach Ramaphosa. Für den seit einem Jahr amtierenden Präsidenten war die Rede auch der Einstieg in den Wahlkampf: Beobachter rechnen bei der Präsidentenwahl in wenigen Monaten mit einem Sieg Ramaphosas.

Der Staatschef wurde zu seine Rede der Tradition folgend mit militärischen Ehren empfangen, darunter 21 Salutschüsse und ein Überflug durch Kampfjets der südafrikanischen Luftwaffe.




Kommentieren