Letztes Update am Fr, 08.02.2019 11:19

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Di Maio stemmt sich gegen Schnellzug zwischen Italien und Frankreich



Mailand (APA/Reuters) - Mitten im Streit zwischen Italien und Frankreich hat der italienische Vize-Ministerpräsident Luigi Di Maio dem geplanten Hochgeschwindigkeitszug (TAV) zwischen den beiden Ländern eine Absage erteilt. „Den TAV wird es mit der Fünf-Sterne-Bewegung in der Regierung nicht geben“, sagte Di Maio der italienischen Zeitung „Il Messaggero“ vom Freitag.

Er wolle das Geld lieber in die Straßensicherheit und eine Schnellverbindung zwischen Rom und Pescara stecken. Erst im Sommer war eine Autobahnbrücke in Genua eingestürzt, 43 Menschen waren getötet worden.

Die Zeitung „Il Sole 24 Ore“ berichtete unter Berufung auf ein Dokument, eine Entscheidung, den Ausbau der Zugverbindung Lyon-Turin zu beenden, werde Italien bis zu 4 Mrd. Euro kosten. Diese Zahlen seien Teil einer Kosten-Nutzen-Analyse einer vom italienischen Verkehrsminister eingesetzten Kommission. Die Analyse, die noch unter Verschluss sei, sei von Rom nach Paris und zur Europäischen Union geschickt worden.

Die populistische Fünf-Sterne-Bewegung stemmt sich gegen die Hochgeschwindigkeitsverbindung, ihr Koalitionspartner, die rechte Lega, will ihn durchsetzen. Teil des Projekts ist ein 58 Kilometer langer Tunnel durch die Alpen. Die Kosten für die Verbindung werden auf 8,6 Mrd. Euro geschätzt.




Kommentieren