Letztes Update am Fr, 08.02.2019 12:20

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Früherer polnischer Ministerpräsident Olszewski gestorben



Warschau (APA/dpa) - Der frühere polnische Ministerpräsident Jan Olszewski ist tot. Er starb im Alter von 88 Jahren, wie die polnische Nachrichtenagentur PAP am Freitag meldete. Olszewski war der dritte Regierungschef in Polen nach Ende des Kommunismus 1989 und führte von 1991 bis 1992 die Regierung. Er galt als der Ministerpräsident, der nach den ersten vollkommen freien Parlamentswahlen gewählt wurde.

Der Jurist war in der Übergangsphase vom Kommunismus zur Demokratie Verhandlungsteilnehmer am „Runden Tisch“. In den Gesprächen 1989 war der friedliche demokratische Wandel in Polen mit den ersten teilweise freien Wahlen im kommunistischen Machtbereich vereinbart worden.

Präsident Andrzej Duda würdigte den Verstorbenen als Regierungschef eines freien, unabhängigen und souveränen Polens. Auch Regierungschef Mateusz Morawiecki ehrte Olszewskis Verdienste, der zu Zeiten des Kommunismus in Polen Regimekritiker verteidigt hatte. Sein Tod sei ein unvorstellbarer Verlust für Polen, schrieb Morawiecki bei Twitter. „Er hat seine Standfestigkeit vielfach unter Beweis gestellt.“

Der 1930 in Warschau geborene Olszewski kämpfte mit der polnischen Heimatarmee gegen die deutschen Besatzer im Warschauer Aufstand 1944. In den 70er-Jahren war er an der Gründung des „Komitees zur Verteidigung der Arbeiter“ (KOR) beteiligt, einer intellektuellen Keimzelle der späteren Gewerkschaft Solidarnosc. Olszweski war zudem Berater des 2010 beim Flugzeugunglück von Smolensk umgekommenen Präsidenten Lech Kaczynski.




Kommentieren