Letztes Update am Fr, 08.02.2019 13:56

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Polen führt wegen Nahost-Konferenz vorübergehend Grenzkontrollen ein



Warschau (APA/dpa) - Polen führt wegen der in Warschau stattfindenden Nahost-Konferenz vom 13. bis 14. Februar befristet Grenzkontrollen durch. Nach Angaben des Innenministeriums wird von diesem Sonntag an bis zum 16. Februar stichprobenartig kontrolliert. Das soll die Sicherheit und den störungsfreien Ablauf vor und während der Konferenz gewährleisten. Polen gehört zum Schengen-Raum des freien Personenverkehrs.

Bei Großereignissen kann ein Staat seine Grenzen vorübergehend kontrollieren. Die von den USA in Polen organisierte Konferenz, zu der auch US-Vizepräsident Mike Pence erwartet wird, wird von Gegnern als Anti-Iran-Treffen kritisiert. Es wird erwartet, dass mehrere westeuropäische Außenminister der Veranstaltung fernbleiben. Zugesagt haben bisher Israels Regierungschef Benjamin Netanyahu und der ungarische Außenminister Peter Szijjarto. Eine Teilnehmerliste des polnischen Außenministeriums gab es zunächst nicht. Eingeladen wurden demnach mehr als 70 Länder und Institutionen aus aller Welt.

Europa und die USA sind gespalten in der Frage, wie man mit dem Iran umgehen soll. Während die Europäer auf ein Abkommen setzen, das die iranische Atombombe verhindern und gleichzeitig die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit dem Iran stärken soll, setzen die Vereinigten Staaten auf Sanktionen.




Kommentieren