Letztes Update am Fr, 08.02.2019 16:26

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Anklage gegen drei Personen nach Todesfällen in bayrischem Altersheim



Bamberg (APA/dpa) - Nach rätselhaften Todesfällen in einem bayrischem Altersheim hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen drei Verantwortliche erhoben. Der Heimleiterin, dem Pflegedienstleiter sowie einem Arzt werden Totschlag durch Unterlassen in einem Fall und versuchter Totschlag durch Unterlassen in zwei Fällen vorgeworfen, teilte die Behörde in Bamberg am Freitag mit.

In der Seniorenresidenz „Schloss Gleusdorf“ waren vor mehr als drei Jahren fünf Bewohner unter dubiosen Umständen gestorben. Die Angeklagten hätten sich in drei Fällen wie „Herren über Leben und Tod“ verhalten. Sie sollen die Heimbewohner nicht ausreichend medizinisch versorgt und sie im Bedarfsfall nicht in ein Krankenhaus verlegt haben. Die Ermittlungen dauerten mehr als drei Jahre, über 50 Zeugen wurden vernommen.

Dem Pflegedienstleiter wird auch vorsätzliche Körperverletzung vorgeworfen. Er soll einem Bewohner, der die Nachtruhe nicht eingehalten hatte, mit den Worten „Halt die Fresse und schlaf!“ einen Faustschlag ins Gesicht verpasst haben. Der Arzt soll falsche Todesbescheinigungen ausgestellt haben und wird wegen Falschbeurkundung angeklagt. Über die Anklage gegen die drei Tatverdächtigen muss das Landgericht Bamberg noch entscheiden. Erst dann kommt es zu einem Strafprozess.




Kommentieren