Letztes Update am Fr, 08.02.2019 18:20

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Europas Leitbörsen schließen einheitlich im Minus



Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Leitbörsen haben am Freitag klar tiefer geschlossen. Nachdem die Wall Street negativ in die heutige Börsensitzung gestartet war, zogen auch die Indizes in Europa weiter in die Verlustzone. Der Euro-Stoxx-50 fiel schließlich um 0,48 Prozent auf 3.135,62 Zähler.

Ein Hauptgrund für die trübe Marktstimmung lag erneut im Handelsstreit zwischen den USA und China. Dass sich nämlich US-Präsident Donald Trump und Chinas Staatschef Xi Jinping vor Ende Februar nicht begegnen würden, deutet darauf hin, dass das US-Ultimatum im Handelsdisput ab 1. März greifen wird. Kurzum würden dadurch weitere Zölle auf chinesische Waren eingehoben werden.

Eine Firma, welche die Sorgen um den Handelsstreit beiseiteschob, war der Luxusmodehersteller Hermes. Im vierten Quartal seien die Verkäufe in den chinesischen Geschäften auf einem hohen Niveau geblieben, teilte die Firma im Zuge ihrer Zahlenveröffentlichung mit. Die Aktie gewann heute 1,46 Prozent.

Unter den weiteren Einzelwerten sprangen BPER mit plus 8,83 Prozent nach oben. Die italienische Bank legte laut eigenen Angaben eines der besten Jahresergebnisse in der Geschichte des Unternehmens vor. Der Nettogewinn war im Geschäftsjahr 2018 auf 402 Mio. Euro geklettert. Die Führungsriege schlägt darüber hinaus vor, die Dividende von 11 auf 13 Cent je Titel zu steigern.

Ebenfalls Zugewinnen verzeichneten heute L‘Oreal. Der Kosmetikkonzern hatte bereits am Vorabend Zahlen vorgelegt, die von Anleger positiv aufgefasst wurden: Der Titel gewann 1,25 Prozent.

Deutlich abwärts war es dagegen für die Papiere der Societe Generale gegangen. Sie verloren 2,77 Prozent, nachdem die Aktien der französischen Bank am Vortag bereits klare Verluste eingefahren hatten. Societe Generale hatte einen Gewinneinbruch erlitten und ihre Prognosen gekappt, was die Stimmung bei ihren Anlegern kippen ließ.

In Frankfurt brachen dagegen erneut die Papiere der Wirecard (minus 12,54 Prozent) ein, nachdem sie am Vortag zu zweiten Mal in wenigen Wochen abgestürzt waren. Dass Büros des Finanzabwicklers in Singapur von Behörden durchsucht wurden, war der Auslöser für den erneuten Kurseinbruch.

~

Index Aktuell Änderung Änderung Zuletzt

Punkte Prozent Wien ATX 2.963,97 -37,74 -1,26 3.001,71 Frankfurt DAX 10.906,78 -115,24 -1,05 11.022,02 London FT-SE-100 7.071,18 -22,40 -0,32 7.093,58 Paris CAC-40 4.961,64 -23,92 -0,48 4.985,56 Zürich SPI 10.527,03 -44,12 -0,42 10.571,15 Mailand FTSEMIB 19.351,90 -126,42 -0,65 19.478,32 Madrid IBEX-35 8.856,80 -81,50 -0,91 8.938,30 Amsterdam AEX 527,99 -2,51 -0,47 530,50 Brüssel BEL-20 3.473,73 -40,37 -1,15 3.514,10 Stockholm SX Gesamt 1.527,17 -2,11 -0,14 1.529,28 Europa Euro-Stoxx-5 3.135,62 -15,14 -0,48 3.150,76

0

Euro-Stoxx 344,95 -2,70 -0,78 347,65 ~

~ ISIN EU0009658145 ~ APA497 2019-02-08/18:16




Kommentieren